Loading...

Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

Kreditrecht

Fremdwährungskredite

Bei risikoreichen Krediten in Fremdwährungen treffen die Bank besondere Aufklärungspflichten. Werden diese verletzt, können dem Darlehensnehmer Schadensersatzansprüche zustehen.

Riskante Darlehensverträge durch Wechselkursschwankungen

In der Vergangenheit haben einige Banken (insbesondere österreichische Banken) niedrig verzinste Kredite in Schweizer Franken an deutsche Verbraucher ausgegeben. Die Rückzahlung erfolgt ebenfalls in Franken. Da der Verbraucher jedoch sein Einkommen in Euro bezieht, wird die Rate je nach Wechselkurs höher oder niedriger.

Für Verbraucher versprach ein Fremdwährungsdarlehen durch niedrige Zinsen ein gutes Geschäft. Nachdem die schweizerische Währung jedoch aufgewertet wurde, wurde der scheinbar günstige Kredit zu einer teuren Kostenfalle. Denn durch die Aufwertung der Franken wurde die Darlehensschuld und die monatlichen Raten größer. Bei einem Fremdwährungsdarlehen bestehen daher ganz erhebliche Wechselkursrisiken für den Verbraucher.

Die Pflichten der Bank

Nach der aktuellen Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs ist eine Bank verpflichtet, über die wirtschaftlichen Auswirkungen einer Auf- oder Abwertung der Fremdwährung auf die finanziellen Verpflichtungen des Verbrauchers gegenüber der Bank aufklären. Die Bank muss dem Verbraucher somit verdeutlichen, dass er durch die Kursschwankungen ggf. nicht mehr in der Lage sein wird, seinen Kredit zurückzuzahlen.

EuGH: Banken treffen Informationspflichten

Der Europäische Gerichtshof hat mit Urteil vom 20.09.2017 (C-186/17) entschieden, dass Finanzinstitute bei Kreditverträgen verpflichtet sind, den Kreditnehmern Informationen zur Verfügung zu stellen, die ausreichen, um die Kreditnehmer in die Lage zu versetzen, umsichtige und besonnene Entscheidungen zu treffen. Dieses Erfordernis bedeutet, dass die Klausel eines Kreditvertrags, nach der der Kredit in derselben Fremdwährung zurückzuzahlen ist, in der er gewährt wurde, für den Verbraucher in formeller und grammatikalischer Hinsicht, aber auch hinsichtlich ihrer konkreten Tragweite in dem Sinne verständlich sein muss, dass ein normal informierter, angemessen aufmerksamer und verständiger Durchschnittsverbraucher nicht nur die Möglichkeit einer Auf- oder Abwertung der Fremdwährung, auf die der Kredit lautet, erkennen, sondern auch die – möglicherweise erheblichen – wirtschaftlichen Folgen einer solchen Klausel für seine finanziellen Verpflichtungen einschätzen kann. 

Folgen einer Pflichtverletzung

Hat die Bank nicht umfassend über die zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses bestehenden Risiken aufgeklärt, entfällt die Klausel, die eine Rückzahlung in der Fremdwährung regelt. Die Bank muss das Darlehen somit als Euro-Darlehen neu berechnen, der Kunde muss das Darlehen dann auch lediglich wie ein Euro-Darlehen zurückzahlen. Das Wechselkursrisiko geht somit auf die Bank über.

Widerrufsjoker prüfen - Deutsches Widerrufsrecht gilt

Nach europäischem Recht steht dem Verbraucher auch ein Widerrufsrecht deutschem Recht zu. Der Verbraucher muss eine den deutschen Vorschriften entsprechende Widerrufsbelehrung auch von der ausländischen Bank erhalten. Damit gilt für Verträge aus der Zeit vor dem 21.03.2016, dass die Widerrufsfrist nur dann beginnt, wenn die Bank ordnungsgemäß über das Widerrufsrecht belehrt hat. Andernfalls dauert das Widerrufsrecht fort. Der Widerruf kann somit auch später, zum Teil auch Jahre nach dem Vertragsschluss noch erklärt werden.

Nach dem Widerruf findet eine vollständige Rückabwicklung statt. Im Rahmen der Rückabwicklung geht das Wechselkursrisiko auf die Bank über.

Deutsche Gerichte zuständig

Verbraucher haben nach europäischem Recht ein Wahlrecht, ob sie die ausländische Bank im Ausland oder bei dem Gericht ihres Wohnsitzes verklagen wollen. Damit kann auch eine ausländische Bank in Deutschland verklagt werden.

Kostenlose Erstberatung

Nutzen Sie unser kostenloses Erstberatungsangebot und lassen Sie Ihre Verträge rechtlich durch unsere spezialisierten Rechtsanwälte prüfen.

Ansprechpartner

David Stader
Fachanwalt für Bankrecht
0221 1680 650

Aktuelles

Nach dem Urteil des LG Frankfurt a.M. vom 23.03.2018 (2-28 O 160/16) trägt die Bank das Wechselkursrisiko bei einem wirksamen Widerruf eines Fremdwährungskredites

von

Nach einem Urteil des BGB vom 19.12.2017 (XI ZR 152/17) muss eine Bank den Kreditnehmer deutlich über die Wechselkursrisiken eines Fremdwährungsdarlehens aufklären.

von

Copyright 2014 - 2021 STADER Rechtsanwälte. Alle Rechte vorbehalten.

Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen

Bitte nehmen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen vor.