Der Eintrag "offcanvas-col1" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col2" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col3" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col4" existiert leider nicht.

News

Bankrecht: BGH bestätigt Rechtsprechung zur Restschuldversicherung

Bankrecht: BGH bestätigt Rechtsprechung zur Restschuldversicherung

Bankrecht: BGH bestätigt Rechtsprechung zur Restschuldversicherung

18.01.2011 08:24
von RA Lutz Stader

Der BGH bestätigt in seinem heutigen Urteil (XI ZR 356/09), seine Rechtsprechung zur Widerruflichkeit von Restschuldversicherungsverträgen.

Wie wir bereits berichtet hatten (vgl. Artikel vom 15.12.2009) ist der BGH der Ansicht, dass der Darlehnsvertrag und die Restschulversicherung ein verbundenes Geschäft bilden können, wenn das Darlehn teilweise auch zur Finanzierung der Restschuldversicherung diente.

In dem nun gesprochenen Urteil bestätigt der BGH diese Rechtsprechung. Auch in diesem Fall widerriefen die Bankkunden den Darlehnsvertrag und verweigerten die Zahlung der Restschuldversicherungsprämien.

Der BGH bestätigte, dass der Widerruf des Darlehnsvertrages zugleich dazu führe, "dass der Kläger gem. § 358 Abs. 2 S. 1 BGB nicht mehr an den Reschtschuldversicherungsvertrag gebunden ist".

Das Urteil im Volltext finden Sie [hier].

Kann ich meinen Darlehnsvertrag auch widerrufen?

Sie möchten auch Ihren Darlehnsvertrag auf die Widerruflichkeit überprüfen lassen? Nehmen Sie einfach [hier] kontakt zu uns auf. Die erste Einschätzung unserer Anwälte ist im Rahmen unserer kostenlosen Erstberatung vollkommen gratis.

Zurück

Weitere aktuelle News

Landgericht Limburg bestätigt Widerruf einer Autofinanzierung

Das Landgericht Limburg hat mit Urteil vom 13.07.2018 entschieden, dass der Widerruf einer Autofinanzierung wirksam erfolgte, da die Autobank nicht auf das außerordentliche Kündigungsrecht des Kunden nach § 314 BGB hingewiesen hat. Aufgrund des Widerrufs waren Darlehens- und Kaufvertrag rückabzuwickeln.

AG Aachen: Aachener Bausparkasse meidet Gerichtstermin und wird verurteilt

Die Aachener Bausparkasse ist in zwei Klageverfahren (107 C 434/17 und 112 C 199/17) wegen fragwürdiger Bauspavertragskündigungen nicht zur mündlichen Verhandlung vor dem Amtsgericht Aachen erschienen und wurde jeweils antragsgemäß verurteilt. Beide Bausparverträge müssen aufgrund dieser Urteile fortgeführt werden.

BGH: Zinscap-Gebühr der ApoBank unzulässig

Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 08.05.2018 (XI ZR 790/16) entschieden, dass die sog. Zinssicherungsgebühr der Deutschen Apotheker- & Ärztebank im Geschäftsverkehr mit Verbrauchern unzulässig ist. Diese werden durch die Gebühr unangemessen benachteiligt. Betroffenen Kunden steht aufgrund der Unwirksamkeit ein Anspruch auf Rückzahlung der Gebühr zu.

Copyright 2018 Stader Rechtsanwälte GbR. Alle Rechte vorbehalten.