Der Eintrag "offcanvas-col1" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col2" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col3" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col4" existiert leider nicht.

Aktuelle Nachrichten

Bankrecht: Kein Widerrufsrecht bei Prolongationsvereinbarungen

Bankrecht: Kein Widerrufsrecht bei Prolongationsvereinbarungen

28.03.2013 08:22
von RA Lutz Stader

In seinem heutigen Urteil (XI ZR 6/12) stellte der BGH fest, dass unechte Abschnittsfinazierungen* nicht nach den Vorschriften über Verbaucherdarlehn nach §§ 495 Abs. 1, 355 BGB widerrufen werden können, wenn mit der Bank lediglich neue Konditionen vereinbart wurden und die Konditionsanpassung entsprechend dem ursprünglich geschossen Darlehnsvertrag vollzogen wird. (Leitsatz der Entscheidung).

Die Bundesrichter in Karlsruhe widersprachen damit der Auffassung des Berufungsgerichts, wonach auch die Prolongationsvereinbarung nach den Regeln des Verbraucherwiderrufs widerruflich sei. Nach Ansicht des BGH steht einem Verbraucher bei einer bloßen Konditionsanpassung kein Widerrufsrecht zu. Gem. §§ 495 Abs. 1, 355 Abs. 1 S. 1 BGB (alte Fassung) kann nur der ursprüngliche Darlehnsvertrag widerrufen werden.

Das Urteil im Volltext finden Sie [hier].

*Erläuterung unechte Abschnittsfinanzierung:

Bei einer unechten Abschnittsfinanzierung wird zwar ein langfristiges Darlehn gewährt, die Zinsvereinbarung aber nicht für den gesamten Zeitraum, sondern zunächst nur für eine bestimmte Zeit getroffen und dann nach Ablauf dieser Zeit zu neuen Konditionen verlängert.

Zurück

Weitere aktuelle News

LG Köln verurteilt Volkswagen AG zu Schadensersatz

Das Landgericht Köln hat mit Urteil vom 14.11.2018 (12 O 296/17) die Volkswagen AG im Zusammenhang mit dem Abgasskandal wegen einer vorsätzlichen sittenwidrigen Schädigung zu einer Schadensersatzzahlung von € 23.638,00 Zug-um-Zug gegen Rücknahme des Fahrzeugs verurteilt. Das Verfahren führte RA David Stader.

VG Köln ordnet Fahrverbote für Köln und Bonn an - Dieselkunden sollten handeln

Das Verwaltungsgericht Köln hat mit Urteilen vom 08.11.2018 (Az.: 13 K 6682/15 und 13 K 6684/15) entschieden, dass die Städte Köln und Bonn ab April 2019 Fahrverbote einführen müssen. Für die Stadt Bonn betrifft dies einzelne Streckenabschnitte. In Köln ist die gesamte Umweltzone betroffen. Von den Fahrverboten sind ab April 2019 Fahrzeuge mit Euro-4-Motoren und älter und ab September 2019 auch Fahrzeuge mit Euro 5-Motoren umfasst. Betroffene Fahrzeughalter sollten die Möglichkeit einer Rückabwicklung der Fahrzeugverträge prüfen.

LG Ravensburg bestätigt Widerruf wegen unwirksamer AGB-Klausel

Das Landgerichts Ravensburg hat mit seiner bemerkenswerten Entscheidung vom 21.09.2018 (2 O 21/18) erstmals geurteilt, dass das in nahezu allen Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Banken enthaltene Aufrechnungsverbot den Beginn der Widerrufsfrist hinausschiebt. Die Entscheidung gilt sowohl für Haus- als auch Kfz-Finanzierungen.

Copyright 2018 Stader Rechtsanwälte GbR. Alle Rechte vorbehalten.