Der Eintrag "offcanvas-col1" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col2" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col3" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col4" existiert leider nicht.

News

BGH verkündet Verhandlungstermin in einem Widerrufsfall

BGH verkündet Verhandlungstermin in einem Widerrufsfall

BGH verkündet Verhandlungstermin in einem Widerrufsfall

15.02.2016 14:33
von RA David Stader

Am 05.04.2016 wird der Bundesgerichtshof (XI ZR 478/15) über das Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart vom 29.09.2015 (6 U 21/15) verhandeln.

Das Oberlandesgericht hatte der Klage auf Rückzahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung stattgegeben. Den von der beklagten LB-BW erhobenen Einwand der Verwirkung und des Rechtsmissbrauchs hatte das Oberlandesgericht zurückgewiesen.

Der Bundesgerichtshof erhält nun zum dritten Mal die Möglichkeit endlich für Klarheit zu sorgen. In der Vergangenheit wurden die Termine in letzter Minute abgesagt. Anders als in den vorangegangenen Verfahren ist diesmal die Bank Revisionsklägerin. Es besteht daher grundsätzlich die Möglichkeit, dass die Bank kurz vor dem Verhandlungstermin kalte Füße bekommt und die Entscheidung durch Rücknahme der Revision verhindert.

Zurück

Weitere aktuelle News

Landgericht Limburg bestätigt Widerruf einer Autofinanzierung

Das Landgericht Limburg hat mit Urteil vom 13.07.2018 entschieden, dass der Widerruf einer Autofinanzierung wirksam erfolgte, da die Autobank nicht auf das außerordentliche Kündigungsrecht des Kunden nach § 314 BGB hingewiesen hat. Aufgrund des Widerrufs waren Darlehens- und Kaufvertrag rückabzuwickeln.

AG Aachen: Aachener Bausparkasse meidet Gerichtstermin und wird verurteilt

Die Aachener Bausparkasse ist in zwei Klageverfahren (107 C 434/17 und 112 C 199/17) wegen fragwürdiger Bauspavertragskündigungen nicht zur mündlichen Verhandlung vor dem Amtsgericht Aachen erschienen und wurde jeweils antragsgemäß verurteilt. Beide Bausparverträge müssen aufgrund dieser Urteile fortgeführt werden.

BGH: Zinscap-Gebühr der ApoBank unzulässig

Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 08.05.2018 (XI ZR 790/16) entschieden, dass die sog. Zinssicherungsgebühr der Deutschen Apotheker- & Ärztebank im Geschäftsverkehr mit Verbrauchern unzulässig ist. Diese werden durch die Gebühr unangemessen benachteiligt. Betroffenen Kunden steht aufgrund der Unwirksamkeit ein Anspruch auf Rückzahlung der Gebühr zu.

Copyright 2018 Stader Rechtsanwälte GbR. Alle Rechte vorbehalten.