Kontakt

Stader Rechtsanwälte GbR

Oskar-Jäger-Str. 170
50825 Köln

0221 1680 650

0221 1680 6599

Bürozeiten

Montag bis Freitag

08:30 - 12:00
13:00 - 17:30

Besprechungs- und Beratungstermine können nur nach vorheriger Vereinbarung angeboten werden.

Smartphone App

Kostenlos für iOS und Android

Alle Informationen immer dabei, mit unserer mobilen App

DE
0221 1680 650 0221 1680 6599

BGH: Zinscap-Gebühr der ApoBank unzulässig

von RA David Stader

Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 08.05.2018 (XI ZR 790/16) entschieden, dass die sog. Zinssicherungsgebühr der Deutschen Apotheker- & Ärztebank im Geschäftsverkehr mit Verbrauchern unzulässig ist. Diese werden durch die Gebühr unangemessen benachteiligt. Betroffenen Kunden steht aufgrund der Unwirksamkeit ein Anspruch auf Rückzahlung der Gebühr zu.

Sachverhalt

Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank hatte in der Vergangenheit bei Darlehensverträgen mit einem variablen Zinssatz eine sog. "Zinscap-Prämie" bzw. Zinssicherungsgebühr verlangt. Mit dieser Gebühr ließ sich die Bank eine Deckelung des Zinssatzes bei variabel verzinsten Darlehensverträgen für eine bestimmte Zeit vergüten. In einem uns vorliegenden Vertrag der Deutschen Ärzte- und Apothekerbank beträgt die Zinssicherungsgebühr 5 % des Nettodarlehens. Bei einem Darlehensbetrag i.H.v. € 250.000,00 beträgt die Gebühr somit € 12.500,00. 

Zum Verfahren

Gegen diese Vertragspraxis hat ein Verbraucherschutzverein Klage vor dem Landgericht Düsseldorf mit dem Ziel erhoben, die zukünftige Vereinbarung einer Zinscap-Gebühr zu verbieten. Nachdem das Landgericht die Klage abgewiesen hatte, gab das Oberlandesgericht Düsseldorf dem Verbraucherschutzverein Recht. Die gegen das Urteil des Oberlandesgerichts von der Bank eingelegte Revision zum Bundesgerichtshof hatte keinen Erfolg. Die Klausel bleibt verboten.

Entscheidungsgründe des BGH

Der BGH sieht in der Zinscap-Prämie eine laufzeitunabhängige Gebühr, die neben dem Vertragszins nicht vereinbart werden darf. Die Bank bekommt nach der Ausgestaltung des Gesetzes mit dem vereinbarten Zins bereits den vollen Preis für die Überlassung des Geldes. Weitere Gebühren darf sie nicht verlangen. Entsprechend bewertete der BGH die Klausel als unangemessen und somit unwirksam. Aufgrund der Entscheidung des BGH darf die Bank diese Prämien nicht mehr vereinbaren.

Rückzahlungsansprüche für Kunden

Eine Nebenfolge des Urteils ist, dass Kunden der Deutschen Apotheker- und Ärztebank nun einen Rückzahlungsanspruch haben können, da die Prämie ohne Rechtsgrund erhoben wurde. Dieser Anspruch besteht nach der Rechtsprechung des BGH zu laufzeitunabhängigen Kreditgebühren unabhängig davon, ob das Darlehen für private (bspw. Finanzierung des Eigenheims) oder für freiberufliche bzw. gewerbliche Zwecke (Finanzierung von Praxis- und Betriebsmitteln) aufgenommen wurde.

Ansprüche prüfen

Daher sollten Kunden prüfen, ob Rückzahlungsanspürche bestehen und durchsetzbar sind. Ob den Ansprüchen der Einwand der Verjährung entgegensteht, muss im Einzelfall geprüft werden. Ist das Darlehen noch nicht zurückgezahlt, besteht auch bei verjährten Ansprüchen die Möglichkeit gegen die Darlehensrestschuld aufzurechnen. Eine Aufrechnung ist nach § 215 BGB unter bestimmten Voraussetzungen auch mit verjährten Ansprüchen noch möglich.

Kostenlose Erstberatung

Im Rahmen unserer kostenlosen Erstberatung prüfen wir die Durchsetzbarkeit von Erstattungsansprüche gegen die Bank. Sprechen Sie uns einfach an.

Zurück

Copyright 2019 Stader Rechtsanwälte GbR. Alle Rechte vorbehalten.
Zur korrekten Darstellung unserer Webseite werden notwendige Cookies geladen. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Darüber hinaus verwendet diese Webseite Google Fonts, Google Maps, Youtube und Google Analytics. Sie habe die Möglichkeit der Nutzung dieser Google-Dienste zu widersprechen. Wenn Sie den Google-Diensten widersprechen, stehen Ihnen nicht alle Funktionen dieser Webseite zur Verfügung. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und unserem Impressum.