Der Eintrag "offcanvas-col1" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col2" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col3" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col4" existiert leider nicht.

Aktuelle Nachrichten

BGH zu Bearbeitungsgebühren bei Verbraucherdarlehen - Verjährung frühestens Ende 2014

BGH zu Bearbeitungsgebühren bei Verbraucherdarlehen - Verjährung frühestens Ende 2014

28.10.2014 17:30
von RA David Stader

Der BGH hat damit erneut die Rechte der Bankkunden gestärkt. Nach Ansicht der Karlsruher Richter tritt die Verjährung auch bei Altfällen frühestens zum 31.12.2014, 24 Uhr ein. Eine Verjährung kann nach Ansicht des BGH nur bei Verträgen angenommen werden, die mehr als 10 Jahre zurückliegen. Dies betrifft demnach Verträge, die vor 2004 oder aus dem Jahr 2004 stammen.

Der für Banksachen zuständige 11. Senat des BGH begründet seine Entscheidung damit, dass den Darlehensnehmern die Erhebung einer entsprechenden Rückforderungsklage nicht vor dem Jahre 2011 zumutbar war (vgl. Pressemitteilung Nr. 153/14 des BGH vom 28.10.2014).

Was bedeutet das für Sie?

Die Entscheidung hat zur Folge, dass sich die Banken auch bei alten Verträgen nicht auf die Einrede der Verjährung berufen können. Die von Ihnen gezahlten Bearbeitungsgebühren von oftmals mehreren Hundert Euro können Sie daher zurückfordern. Jedoch droht die Verjährung zum Ende dieses Jahres. Sie sollten daher umgehend die Bearbeitungsgebühren zurückfordern.

Nutzen Sie hierzu unser gratis Musterschreiben.

Musterschreiben downloaden

Lehnt die Bank weiterhin Ihre Ansprüche ab, können Sie auch Ihre Rechtsanwaltskosten ersetzt verlangen.

Haben Sie bereits in der Vergangenheit Bearbeitungsgebühren erfolglos zurückgefordert, können Sie Ihre Anwaltskosten bereits jetzt ersetzt verlangen.

Gerne überprüfen wir auch Ihre Darlehensverträge auf die Möglichkeit einer Rückforderung.

Nutzen Sie hierzu einfach unser entsprechendes Formular.

Rückzahlungsanspruch prüfen lassen

Zurück

Weitere aktuelle News

LG Köln verurteilt Volkswagen AG zu Schadensersatz

Das Landgericht Köln hat mit Urteil vom 14.11.2018 (12 O 296/17) die Volkswagen AG im Zusammenhang mit dem Abgasskandal wegen einer vorsätzlichen sittenwidrigen Schädigung zu einer Schadensersatzzahlung von € 23.638,00 Zug-um-Zug gegen Rücknahme des Fahrzeugs verurteilt. Das Verfahren führte RA David Stader.

VG Köln ordnet Fahrverbote für Köln und Bonn an - Dieselkunden sollten handeln

Das Verwaltungsgericht Köln hat mit Urteilen vom 08.11.2018 (Az.: 13 K 6682/15 und 13 K 6684/15) entschieden, dass die Städte Köln und Bonn ab April 2019 Fahrverbote einführen müssen. Für die Stadt Bonn betrifft dies einzelne Streckenabschnitte. In Köln ist die gesamte Umweltzone betroffen. Von den Fahrverboten sind ab April 2019 Fahrzeuge mit Euro-4-Motoren und älter und ab September 2019 auch Fahrzeuge mit Euro 5-Motoren umfasst. Betroffene Fahrzeughalter sollten die Möglichkeit einer Rückabwicklung der Fahrzeugverträge prüfen.

LG Ravensburg bestätigt Widerruf wegen unwirksamer AGB-Klausel

Das Landgerichts Ravensburg hat mit seiner bemerkenswerten Entscheidung vom 21.09.2018 (2 O 21/18) erstmals geurteilt, dass das in nahezu allen Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Banken enthaltene Aufrechnungsverbot den Beginn der Widerrufsfrist hinausschiebt. Die Entscheidung gilt sowohl für Haus- als auch Kfz-Finanzierungen.

Copyright 2018 Stader Rechtsanwälte GbR. Alle Rechte vorbehalten.