Der Eintrag "offcanvas-col1" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col2" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col3" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col4" existiert leider nicht.

News

Bundesgerichtshof: Bei einem wirksamen Darlehenswiderruf haben Verbraucher einen Anspruch auf Verzinsung ihrer Ratenzahlungen

Bundesgerichtshof: Bei einem wirksamen Darlehenswiderruf haben Verbraucher einen Anspruch auf Verzinsung ihrer Ratenzahlungen
  • Stader Rechtsanwälte
  • News
  • Bundesgerichtshof: Bei einem wirksamen Darlehenswiderruf haben Verbraucher einen Anspruch auf Verzinsung ihrer Ratenzahlungen

Bundesgerichtshof: Bei einem wirksamen Darlehenswiderruf haben Verbraucher einen Anspruch auf Verzinsung ihrer Ratenzahlungen

12.03.2016 21:29
von RA David Stader

Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 12.01.2016 (XI ZR 366/15) bekräftigt, dass einem Verbraucher im Rahmen der Rückabwicklung eines Verbraucherdarlehens nach Widerruf ein Anspruch auf Nutzungsersatz (Zinsen) auf alle Ratenzahlungen zusteht. Der BGH bestätigt damit seinen Beschluss vom 22.09.2015 (XI ZR 116/15) nun explizit auch für Immobilienkredite.

Warum ist der Beschluss bedeutsam?

Der Bundesgerichtshof hatte zwar mit Beschluss vom 22.09.2015 entschieden, dass der Kunde eine Verzinsung seiner Ratenzahlung verlangen kann. Allerdings lag diesem Verfahren die Finanzierung einer Kapitalanlage zugrunde. Einige Gerichte (LG Bonn, 15. Kammer des LG Köln) vertraten noch bis Januar 2016 die Ansicht, dass der Verbraucher überhaupt keine Verzinsung beanspruchen könne. Auch wurde vertreten, dass nur eine Verzinsung der Zinsleistungen des Kunden von der Bank geschuldet sei (OLG Stuttgart). Der Nutzungsersatzanspruch des Verbrauchers ist nach diesen Rechtsansichten deutlich geringer. Durch den Beschluss des BGH wurden die Verbraucherrechte daher abermals gestärkt.

Streitwertfrage ebenfalls geklärt

In dem Beschluss hat der Bundesgerichtshof ebenfalls die Frage geklärt, nach welchem Streitwert Feststellungsklagen gegen Banken zu bemessen sind. Nach Ansicht des BGH sind alle Zins- und Tilgungsleistungen des Kunden zu addieren. Die Summe bildet den Streitwert. Zuvor wurde vertreten, dass der Streitwert in Höhe des Nettodarlehens (OLG Frankfurt), der Restschuld (OLG Köln) oder des 3,5-fachen der Jahreszinsen (OLG Stuttgart) zu bemessen sei. Diese Ansichten sind nun gegenstandslos. 

Aus eigener Erfahrung können wir mitteilen, dass die Gerichte den Beschluss bereits anwenden.

Der Beschluss ist im Volltext [hier] abrufbar.

Zurück

Weitere aktuelle News

Landgericht Limburg bestätigt Widerruf einer Autofinanzierung

Das Landgericht Limburg hat mit Urteil vom 13.07.2018 entschieden, dass der Widerruf einer Autofinanzierung wirksam erfolgte, da die Autobank nicht auf das außerordentliche Kündigungsrecht des Kunden nach § 314 BGB hingewiesen hat. Aufgrund des Widerrufs waren Darlehens- und Kaufvertrag rückabzuwickeln.

AG Aachen: Aachener Bausparkasse meidet Gerichtstermin und wird verurteilt

Die Aachener Bausparkasse ist in zwei Klageverfahren (107 C 434/17 und 112 C 199/17) wegen fragwürdiger Bauspavertragskündigungen nicht zur mündlichen Verhandlung vor dem Amtsgericht Aachen erschienen und wurde jeweils antragsgemäß verurteilt. Beide Bausparverträge müssen aufgrund dieser Urteile fortgeführt werden.

BGH: Zinscap-Gebühr der ApoBank unzulässig

Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 08.05.2018 (XI ZR 790/16) entschieden, dass die sog. Zinssicherungsgebühr der Deutschen Apotheker- & Ärztebank im Geschäftsverkehr mit Verbrauchern unzulässig ist. Diese werden durch die Gebühr unangemessen benachteiligt. Betroffenen Kunden steht aufgrund der Unwirksamkeit ein Anspruch auf Rückzahlung der Gebühr zu.

Copyright 2018 Stader Rechtsanwälte GbR. Alle Rechte vorbehalten.