Der Eintrag "offcanvas-col1" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col2" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col3" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col4" existiert leider nicht.

Aktuelle Nachrichten

Bundesgerichtshof entscheidet über die Frage der Verwirkung

Bundesgerichtshof entscheidet über die Frage der Verwirkung

05.05.2015 08:40
von RA David Stader

Der Bundesgerichtshof hat mit Presserklärung vom heutigen Tage mitgeteilt, dass am 23.06.2015 vor dem für Banksachen zuständigen 11. Senat über die Frage der Verwirkung eines bereits vollständig abgewickelten Darlehens verhandelt wird (Az.: XI ZR 154/14).

Verfahrenshergang

Das Landgericht und das Oberlandesgericht Hamburg hatten die Klage der Verbraucher zurückgewiesen, da das Widerrufsrecht verwirkt sei. Die Verbraucher hatten das Darlehen über vier Jahre nach Vertragsschluss und drei Jahre nach der vollständigen Rückabwicklung widerrufen. 

Nach Ansicht des LG und des OLG habe die Bank nach so langer Zeit auf das Ausbleiben des Widerrufs vertrauen dürfen.

Zur Rechtslage

Derzeit widerrufen zahlreiche Verbraucher Ihre Darlehensverträge, um die derzeitige Zinssituation auszunutzen, oder sich eine bereits gezahlte Vorfälligkeitsentschädigung erstatten zu lassen.

Der Widerruf ist möglich, wenn die Widerrufsbelehrung fehlerhaft. In diesem Fall hat die Widerrufsfrist noch nicht zu laufen begonnen.

Bei bereits vollständig abgelösten Darlehen berufen sich die Banken auf die Einrede der Verwirkung. Diese liegt vor, wenn ein Recht über Jahre nicht ausgeübt wurde (sog. Zeitmoment) und die Bank darauf vertrauen durfte, dass das Recht auch nicht mehr ausgeübt werde (sog. Umstandsmoment). 

Bisher waren sich die Gericht nicht einig, wann dieses Umstandsmoment anzunehmen sei. Das Oberlandesgericht Köln wollte bei einem seit Jahren abgelösten Darlehen die Verwirkung annehmen. Der BGH hatte in einem anderen Rechtsgebiet entschieden, dass Verwirkung innerhalb der dreijährigen Verjährungsfrist nur in Ausnahmefällen angenommen werden kann.

Das jetzige Verfahren macht große Hoffnung, diese Teilfrage in Widerrufsfällen endgültig zu klären.

Ist mein Vertrag auch heute noch widerrufbar?

Ob auch Sie Ihren Vertrag noch heute Widerrufen können, prüfen unsere Anwälte im Rahmen einer kostenlosen Erstberatung. Nähere Informationen zum Widerrufsrecht erhalten Sie [hier]

Die Presseerklärung des BGH vom 05.05.2015 finden Sie [hier]

Zurück

Weitere aktuelle News

LG Köln verurteilt Volkswagen AG zu Schadensersatz

Das Landgericht Köln hat mit Urteil vom 14.11.2018 (12 O 296/17) die Volkswagen AG im Zusammenhang mit dem Abgasskandal wegen einer vorsätzlichen sittenwidrigen Schädigung zu einer Schadensersatzzahlung von € 23.638,00 Zug-um-Zug gegen Rücknahme des Fahrzeugs verurteilt. Das Verfahren führte RA David Stader.

VG Köln ordnet Fahrverbote für Köln und Bonn an - Dieselkunden sollten handeln

Das Verwaltungsgericht Köln hat mit Urteilen vom 08.11.2018 (Az.: 13 K 6682/15 und 13 K 6684/15) entschieden, dass die Städte Köln und Bonn ab April 2019 Fahrverbote einführen müssen. Für die Stadt Bonn betrifft dies einzelne Streckenabschnitte. In Köln ist die gesamte Umweltzone betroffen. Von den Fahrverboten sind ab April 2019 Fahrzeuge mit Euro-4-Motoren und älter und ab September 2019 auch Fahrzeuge mit Euro 5-Motoren umfasst. Betroffene Fahrzeughalter sollten die Möglichkeit einer Rückabwicklung der Fahrzeugverträge prüfen.

LG Ravensburg bestätigt Widerruf wegen unwirksamer AGB-Klausel

Das Landgerichts Ravensburg hat mit seiner bemerkenswerten Entscheidung vom 21.09.2018 (2 O 21/18) erstmals geurteilt, dass das in nahezu allen Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Banken enthaltene Aufrechnungsverbot den Beginn der Widerrufsfrist hinausschiebt. Die Entscheidung gilt sowohl für Haus- als auch Kfz-Finanzierungen.

Copyright 2018 Stader Rechtsanwälte GbR. Alle Rechte vorbehalten.