Der Eintrag "offcanvas-col1" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col2" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col3" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col4" existiert leider nicht.

Aktuelle Nachrichten

Landgericht bestätigt: Kündigung der Aachener Bausparkasse unwirksam

Landgericht bestätigt: Kündigung der Aachener Bausparkasse unwirksam

04.08.2017 07:26
von RA David Stader

Das Landgericht Aachen hat in einer aktuellen Entscheidung vom 18.07.2017 (Az.: 10 O 158/17) die Unwirksamkeit einer Kündigung der Aachener Bausparkasse nach §§ 313, 314 BGB bestätigt. Die Bausparkasse trägt das Risiko einer Änderung des allgemeinen Zinsniveaus.

Aachener Bausparkasse kündigte Vertrag wegen Niedrigzinsen

In dem vor dem Landgericht verhandelten Fall hatte die Aachener Bausparkasse den Bausparvertrag gekündigt, da sie die Ansicht vertrat, ihr sei ein Festhalten des für sie ungüstigen Bausparvertrags aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsen nicht zumutbar. Sie könne sich daher auf einen außerordentlichen Kündigungsgrund nach § 314 BGB bzw. auf einen Wegfall der Geschääftsgrundlage nach § 313 BGB berufen.

Der Bausparer hat der Kündigung widersprochen. Da die Bausparkasse auf der Wirksamkeit der Kündigung beharrte, wurde Klage zum Landgericht Aachen erhoben.

Landgericht hält Kündigung für unwirksam

Das Landgericht hält diese Kündigung für nicht wirksam. Nach der Ansicht der Aachener Richter fehlt es an einem wichtigen Grund zur Kündigung. Die allgemeinen Niedrigzinsen können hierfür nicht herhalten. Vielmehr trägt die Bausparkasse das Risiko von der Änderungen des allgemeinen Zinsniveaus. Entsprechend stellte das Landgericht die Unwirksamkeit dieser Kündigung durch Urteil fest.

Aachener Bausparkasse trägt auch die außergerichtlichen Rechtsanwaltsgebühren

Darüber hinaus wurde die Aachener Bausparkasse auch zum Ausgleich der außergerichtlichen Rechtsanwaltsgebühren verurteilt. Nach Ansicht des Landgerichts stellt die unberechtigte Kündigung eine Pflichtverletzung aus dem Bausparvertrag dar, die zum Schadensersatz in Höhe der Anwaltskosten berechtigt.

Urteil stärkt Bausparkunden bei der Abwehr unberechtigter Kündigungen

Das Urteil des Landgerichts verbessert die Rechtsposition der Bausparkunden enorm. Zwar hatte das Amtsgericht Aachen kürzlich in einem von RA David Stader geführten Verfahren ebenfalls die Unwirksamkeit der Kündigung angenommen (wir berichteten), jedoch stand eine Äußerung des für Berufungen gegen Urteile des Amtsgerichts zuständigen Landgerichts noch aus. Mit dem aktuellen Urteil zeichnet sich ab, dass auch in der zweiten Instanz vor dem Landgericht Aachen gute Chancen bestehen, die unberechtigte Kündigung abzuwehren.

Kostenlose Erstberatung

Wir beraten betroffene Bausparkunden die sich gegen die unrechtmäßigen Kündigungen wehren wollen im Rahmen einer kostenlosen Erstberatung.

Zurück

Weitere aktuelle News

LG Köln verurteilt Volkswagen AG zu Schadensersatz

Das Landgericht Köln hat mit Urteil vom 14.11.2018 (12 O 296/17) die Volkswagen AG im Zusammenhang mit dem Abgasskandal wegen einer vorsätzlichen sittenwidrigen Schädigung zu einer Schadensersatzzahlung von € 23.638,00 Zug-um-Zug gegen Rücknahme des Fahrzeugs verurteilt. Das Verfahren führte RA David Stader.

VG Köln ordnet Fahrverbote für Köln und Bonn an - Dieselkunden sollten handeln

Das Verwaltungsgericht Köln hat mit Urteilen vom 08.11.2018 (Az.: 13 K 6682/15 und 13 K 6684/15) entschieden, dass die Städte Köln und Bonn ab April 2019 Fahrverbote einführen müssen. Für die Stadt Bonn betrifft dies einzelne Streckenabschnitte. In Köln ist die gesamte Umweltzone betroffen. Von den Fahrverboten sind ab April 2019 Fahrzeuge mit Euro-4-Motoren und älter und ab September 2019 auch Fahrzeuge mit Euro 5-Motoren umfasst. Betroffene Fahrzeughalter sollten die Möglichkeit einer Rückabwicklung der Fahrzeugverträge prüfen.

LG Ravensburg bestätigt Widerruf wegen unwirksamer AGB-Klausel

Das Landgerichts Ravensburg hat mit seiner bemerkenswerten Entscheidung vom 21.09.2018 (2 O 21/18) erstmals geurteilt, dass das in nahezu allen Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Banken enthaltene Aufrechnungsverbot den Beginn der Widerrufsfrist hinausschiebt. Die Entscheidung gilt sowohl für Haus- als auch Kfz-Finanzierungen.

Copyright 2018 Stader Rechtsanwälte GbR. Alle Rechte vorbehalten.