Der Eintrag "offcanvas-col1" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col2" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col3" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col4" existiert leider nicht.

News

LG Karlsruhe: Kündigung des Bausparvertrages unwirksam

LG Karlsruhe: Kündigung des Bausparvertrages unwirksam

LG Karlsruhe: Kündigung des Bausparvertrages unwirksam

28.10.2015 09:04
von RA David Stader

Das Landgericht folgt damit der Auffassung der Verbraucherschützer, die ein Kündigungsrecht der Bausparkasse 10 Jahre nach Zuteilungsreife ablehnen. 

Ende 2014 wurden über 50.000 Bausparverträge von den Bausparkassen gekündigt, um die für die Verbraucher günstigen Guthabenzinsen einzusparen. 

Hiergegen wehren sich derzeit viele Bausparer. 

In dem hier erörterten Urteil hatten die Karlsruher Richter die Kündigung der Bausparkasse mit der Begründung zurückgewiesen, dass sie sich nicht auf das Kündigungsrecht des Darlehensnehmers bei Verbraucherdarlehensverträgen aus § 489 BGB  berufen kann. Dieser findet keine Anwendung. Ein weiterer Kündigungsgrund besteht bei einem noch nicht voll angesparten Bausparvertrag nach Meinung der 7. Kammer des Landgerichts Karlsruhe nicht.

 

So die Kammer wörtlich:

"Der Beklagten steht auch aus § 489 Abs. 1 Nr. 2 BGB kein Kündigungsrecht zu.
Der Anwendungsbereich dieser gesetzlichen Regelung über ein Kündigungsrecht des Darlehensnehmers ist
nicht eröffnet. Es handelt sich bei dem Kündigungsrecht aus § 489 BGB um ein solches, das ausschließlich
dem Darlehensnehmer zusteht. Bei der Kündigung des Bausparvertrags durch die Bausparkasse vor
Vollansparung der Bausparsumme und vor Zuteilung des Bauspardarlehens handelt es sich aber um eine
Kündigung, mit welcher sich die Bausparkasse sowohl aus ihrer Rolle als Darlehensnehmerin löst, als auch
aus ihrer Rolle als Darlehensgeberin. Für eine solche Kündigung enthält § 489 BGB keine Grundlage."

Entscheidung (7 O 126/15) ist im Langtext [hier] verfügbar.

Zurück

Weitere aktuelle News

Landgericht Limburg bestätigt Widerruf einer Autofinanzierung

Das Landgericht Limburg hat mit Urteil vom 13.07.2018 entschieden, dass der Widerruf einer Autofinanzierung wirksam erfolgte, da die Autobank nicht auf das außerordentliche Kündigungsrecht des Kunden nach § 314 BGB hingewiesen hat. Aufgrund des Widerrufs waren Darlehens- und Kaufvertrag rückabzuwickeln.

AG Aachen: Aachener Bausparkasse meidet Gerichtstermin und wird verurteilt

Die Aachener Bausparkasse ist in zwei Klageverfahren (107 C 434/17 und 112 C 199/17) wegen fragwürdiger Bauspavertragskündigungen nicht zur mündlichen Verhandlung vor dem Amtsgericht Aachen erschienen und wurde jeweils antragsgemäß verurteilt. Beide Bausparverträge müssen aufgrund dieser Urteile fortgeführt werden.

BGH: Zinscap-Gebühr der ApoBank unzulässig

Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 08.05.2018 (XI ZR 790/16) entschieden, dass die sog. Zinssicherungsgebühr der Deutschen Apotheker- & Ärztebank im Geschäftsverkehr mit Verbrauchern unzulässig ist. Diese werden durch die Gebühr unangemessen benachteiligt. Betroffenen Kunden steht aufgrund der Unwirksamkeit ein Anspruch auf Rückzahlung der Gebühr zu.

Copyright 2018 Stader Rechtsanwälte GbR. Alle Rechte vorbehalten.