Der Eintrag "offcanvas-col1" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col2" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col3" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col4" existiert leider nicht.

News

LG Potsdam: DKB erneut zur Rückabwicklung eines Darlehens verurteilt

LG Potsdam: DKB erneut zur Rückabwicklung eines Darlehens verurteilt

LG Potsdam: DKB erneut zur Rückabwicklung eines Darlehens verurteilt

11.05.2016 16:12
von RA David Stader

Mit Urteil vom 29.04.2016 (Az.: 8 O 30/15) hat das Landgericht Potsdam erneut in einem von uns geführten Verfahren die Wirksamkeit eines Darlehenswiderrufs festgestellt.

Der Sachverhalt:

Unsere Mandantin hatte im August 2008 ein Forward-Darlehen bei der DKB über € 43.000,00 abgeschlossen, mit dem ihre ursprüngliche Wohnungsfinanzierung zum 30.04.2012 abgelöst wurde. Im September 2014 widerrief unsere Mandantin ihren Darlehensvertrag. Die DKB lehnte den Widerruf mit der Begründung ab, sie habe das zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses geltende Belehrungsmuster verwendet. Darüber hinaus sei der Widerruf rechtsmissbräuchlich und verwirkt.

Das Verfahren

Da die DKB zu einer Einigung nicht bereit war, wurde Klage vor dem Landgericht Potsdam erhoben. Das Landgericht gab der Klage nun statt. Es führt aus, dass sich die DKB nicht auf die Verwendung des gesetzlichen Musters berufen kann, da die Belehrung in mehreren Punkten hiervon abweicht.

Auch dem Einwand der Verwirkung und des Rechtsmissbrauchs wollte das Gericht nicht folgen.

Das Ergebnis

Auf der Grundlage der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs rechnete das Landgericht das Darlehen neu ab. Danach schuldet unsere Mandantin der Bank nur noch € 21.406,15. Ohne den Widerruf hätte unsere Mandantin der DKB noch einen Betrag i.H.v. € 26. 442,81 leisten müssen. Damit konnte die Darlehensschuld durch den Widerruf um € 5.036,66 reduziert werden. Darüber hinaus kann unsere Mandantin ihren teuren Kredit nun kostenlos umschulden. Die Vorfälligkeitsentschädigung zum Zeitpunkt des Urteils hätte ca. € 3.350,00 betragen. Damit ergibt sich durch den Widerruf ein Gesamtvorteil von ca. € 8.400,00.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Es kann im Volltext [hier] eingesehen werden.

Zurück

Weitere aktuelle News

Landgericht Limburg bestätigt Widerruf einer Autofinanzierung

Das Landgericht Limburg hat mit Urteil vom 13.07.2018 entschieden, dass der Widerruf einer Autofinanzierung wirksam erfolgte, da die Autobank nicht auf das außerordentliche Kündigungsrecht des Kunden nach § 314 BGB hingewiesen hat. Aufgrund des Widerrufs waren Darlehens- und Kaufvertrag rückabzuwickeln.

AG Aachen: Aachener Bausparkasse meidet Gerichtstermin und wird verurteilt

Die Aachener Bausparkasse ist in zwei Klageverfahren (107 C 434/17 und 112 C 199/17) wegen fragwürdiger Bauspavertragskündigungen nicht zur mündlichen Verhandlung vor dem Amtsgericht Aachen erschienen und wurde jeweils antragsgemäß verurteilt. Beide Bausparverträge müssen aufgrund dieser Urteile fortgeführt werden.

BGH: Zinscap-Gebühr der ApoBank unzulässig

Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 08.05.2018 (XI ZR 790/16) entschieden, dass die sog. Zinssicherungsgebühr der Deutschen Apotheker- & Ärztebank im Geschäftsverkehr mit Verbrauchern unzulässig ist. Diese werden durch die Gebühr unangemessen benachteiligt. Betroffenen Kunden steht aufgrund der Unwirksamkeit ein Anspruch auf Rückzahlung der Gebühr zu.

Copyright 2018 Stader Rechtsanwälte GbR. Alle Rechte vorbehalten.