Der Eintrag "offcanvas-col1" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col2" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col3" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col4" existiert leider nicht.

News

OLG Hamm verurteilt Bank zur Rückzahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung

OLG Hamm verurteilt Bank zur Rückzahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung

OLG Hamm verurteilt Bank zur Rückzahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung

25.03.2015 12:50
von RA David Stader

Sachverhalt:

Die Kläger lösten ihr Darlehen im Jahr 2009 vorzeitig ab und zahlten nach Aufhebungsvereinbarung hierfür eine Vorfälligkeitsentschädigung. Im Jahr 2013 widerriefen die Kläger das Darlehen und forderten die Vorfälligkeitsentschädigung nebst Zinsen zurück.

 

Zum Verfahren:

Das Landgericht Essen hatte die Klage noch abgewiesen. Die Kläger hatten mit ihrer Berufung vor dem OLG Hamm erfolgt.

Die Bank wollte dem Widerruf und dem Rückzahlungsverlangen die geschlossene Aufhebungsvereinbarung entgegen halten. Ferner sei das Widerrufsrecht nach der vollständigen Rückzahlung verwirkt. Dem erteilte das OLG Hamm eine Absage. Die Verwirkung ist nach Ansicht des erkennenden Senats bereits deshalb abzulehnen, da die Bank die Situation durch die mangelhafte Widerrufsbelehrung selbst herbeigeführt hatte. Ein schutzwürdiges Vertrauen der Bank auf das Ausbleiben des Widerrufs konnten die Richter folgerichtig nicht erkennen.

 

Ist mein Vertrag auch heute noch widerrufbar?

Ob auch Sie Ihren Vertrag noch heute Widerrufen können, prüfen unsere Anwälte im Rahmen einer kostenlosen Erstberatung. Nähere Informationen zum Widerrufsrecht erhalten Sie [hier]

Zurück

Weitere aktuelle News

Landgericht Limburg bestätigt Widerruf einer Autofinanzierung

Das Landgericht Limburg hat mit Urteil vom 13.07.2018 entschieden, dass der Widerruf einer Autofinanzierung wirksam erfolgte, da die Autobank nicht auf das außerordentliche Kündigungsrecht des Kunden nach § 314 BGB hingewiesen hat. Aufgrund des Widerrufs waren Darlehens- und Kaufvertrag rückabzuwickeln.

AG Aachen: Aachener Bausparkasse meidet Gerichtstermin und wird verurteilt

Die Aachener Bausparkasse ist in zwei Klageverfahren (107 C 434/17 und 112 C 199/17) wegen fragwürdiger Bauspavertragskündigungen nicht zur mündlichen Verhandlung vor dem Amtsgericht Aachen erschienen und wurde jeweils antragsgemäß verurteilt. Beide Bausparverträge müssen aufgrund dieser Urteile fortgeführt werden.

BGH: Zinscap-Gebühr der ApoBank unzulässig

Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 08.05.2018 (XI ZR 790/16) entschieden, dass die sog. Zinssicherungsgebühr der Deutschen Apotheker- & Ärztebank im Geschäftsverkehr mit Verbrauchern unzulässig ist. Diese werden durch die Gebühr unangemessen benachteiligt. Betroffenen Kunden steht aufgrund der Unwirksamkeit ein Anspruch auf Rückzahlung der Gebühr zu.

Copyright 2018 Stader Rechtsanwälte GbR. Alle Rechte vorbehalten.