Der Eintrag "offcanvas-col1" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col2" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col3" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col4" existiert leider nicht.

Aktuelle Nachrichten

OLG Karlsruhe verurteilt Sparkasse zur Rückzahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung

OLG Karlsruhe verurteilt Sparkasse zur Rückzahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung

27.02.2015 19:50
von RA David Stader

Sachverhalt:

Der Verbraucher veräußerte seine Immobilie vor Ablauf der Zinsbindung. Die Sparkasse verlangte hierfür eine Vorfälligkeitsentschädigung in Höhe von 27.358,74 Euro. Der Verbraucher unterzeichnete die ihm von der Bank vorgelegte "Aufhebungsvereinbarung" und zahlte das Darlehen samt Vorfälligkeitsentschädigung zurück. Drei Monate später widerrief der Kläger das Darlehen und forderte die Vorfälligkeitsentschädigung zurück.

 

Zum Verfahren:

Das Landgericht Waldhut-Tiengen verurteilte die Sparkasse in erster Instanz zur Rückzahlung der Vorfälligkeitsentschädigung, da der Darlehensvertrag wirksam widerrufen wurde. Die Berufung der Sparkasse vor dem Oberlandesgericht Karlsruhe hatte keinen Erfolg. 

Die Sparkasse argumentierte unter anderem damit, dass dem Widerruf die Aufhebungsvereinbarung entgegen stünde. Denn durch diese sei der Darlehensvertrag bereits endgültig beendet worden und der Widerruf somit wirkungslos. Dem erteilten die Karlsruher Richter nun eine Absage. Der Aufhebungsvereinbarung ist eine Beendigung nicht zu entnehmen. Auch dem von der Sparkasse erhobenen Einwand der Verwirkung folgten die Richter nicht. Die Richter sahen keine Anhaltspunkte, wonach die Sparkasse auch nach der vollständigen Rückzahlung der Darlehensvaluta damit rechnen durfte, dass der Verbraucher seine Vertragserklärungen noch widerrufen werde. Damit lag das für die Verwirkung zwingend erforderliche Umstandsmoment nicht vor. 

 

Ist mein Vertrag auch heute noch widerrufbar?

Ob auch Sie Ihren Vertrag noch heute Widerrufen können, prüfen unsere Anwälte im Rahmen einer kostenlosen Erstberatung. Nähere Informationen zum Widerrufsrecht erhalten Sie [hier]

Zurück

Weitere aktuelle News

LG Köln verurteilt Volkswagen AG zu Schadensersatz

Das Landgericht Köln hat mit Urteil vom 14.11.2018 (12 O 296/17) die Volkswagen AG im Zusammenhang mit dem Abgasskandal wegen einer vorsätzlichen sittenwidrigen Schädigung zu einer Schadensersatzzahlung von € 23.638,00 Zug-um-Zug gegen Rücknahme des Fahrzeugs verurteilt. Das Verfahren führte RA David Stader.

VG Köln ordnet Fahrverbote für Köln und Bonn an - Dieselkunden sollten handeln

Das Verwaltungsgericht Köln hat mit Urteilen vom 08.11.2018 (Az.: 13 K 6682/15 und 13 K 6684/15) entschieden, dass die Städte Köln und Bonn ab April 2019 Fahrverbote einführen müssen. Für die Stadt Bonn betrifft dies einzelne Streckenabschnitte. In Köln ist die gesamte Umweltzone betroffen. Von den Fahrverboten sind ab April 2019 Fahrzeuge mit Euro-4-Motoren und älter und ab September 2019 auch Fahrzeuge mit Euro 5-Motoren umfasst. Betroffene Fahrzeughalter sollten die Möglichkeit einer Rückabwicklung der Fahrzeugverträge prüfen.

LG Ravensburg bestätigt Widerruf wegen unwirksamer AGB-Klausel

Das Landgerichts Ravensburg hat mit seiner bemerkenswerten Entscheidung vom 21.09.2018 (2 O 21/18) erstmals geurteilt, dass das in nahezu allen Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Banken enthaltene Aufrechnungsverbot den Beginn der Widerrufsfrist hinausschiebt. Die Entscheidung gilt sowohl für Haus- als auch Kfz-Finanzierungen.

Copyright 2018 Stader Rechtsanwälte GbR. Alle Rechte vorbehalten.