Der Eintrag "offcanvas-col1" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col2" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col3" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col4" existiert leider nicht.

News

OLG Köln und OLG Hamm bestätigen: Widerrufsbelehrung der Sparkassen ist fehlerhaft

OLG Köln und OLG Hamm bestätigen: Widerrufsbelehrung der Sparkassen ist fehlerhaft

OLG Köln und OLG Hamm bestätigen: Widerrufsbelehrung der Sparkassen ist fehlerhaft

06.01.2016 22:39
von RA David Stader

Durch die neusten Entscheidungen der Oberlandesgerichte Köln und Hamm existiert nun in jedem Gerichtsbezirk in Nordrhein-Westfalen eine verbraucherfreundliche Entscheidung bzgl. der "Frühestens" Belehrung aus dem Sparkassenverlag.

Fußnote bringt Belehrung zu Fall

In beiden Fällen (OLG Köln, Hinweisbeschluss vom 06.11.2015, Az.: 13 U 113/15; OLG Hamm, Urteil vom 04.11.2015, Az.: 31 U 64/15) haben die Senate beanstandet, dass die Fußnote "Bitte Frist im Einzelfall prüfen" eine eigene inhaltliche Bearbeitung darstellt, die der Bank eine Berufung auf die Richtigkeitsfiktion der Musterverwendung versagt. Denn hätte die Bank das damals geltende Muster verwendet, wäre jeder Fehler in der Belehrung unbeachtlich. 

Chaotische Rechtsprechung in Köln wohl beendet

Damit dürften die mitunter chaotischen Verhältnisse in Köln wohl beendet sein. Denn hier hing die Frage, ob Verbraucher gewinnen oder verlieren maßgeblich davon ab, welche Kammer den Fall zu entscheiden hatte. So hatte die 15. Kammer mit Verweis auf einen Beschluss des Oberlandesgerichts Köln angenommen, dass die Fußnote generell nicht Teil der Belehrung sei. Die 22. Kammer hingegen nahm den Beschluss des OLG nicht zum Anlass seine verbraucherfreundliche Rechtsprechung zu ändern. Durch den neusten Beschluss des Oberlandesgerichts Köln sind die Zweifel in Köln wohl ausgeräumt. Wie die 15. Kammer auf den Beschluss reagiert, werden wir in Kürze berichten. Unser nächster Verhandlungstermin vor dieser Kammer findet am 14.01.2016 statt.

 

Zurück

Weitere aktuelle News

Landgericht Limburg bestätigt Widerruf einer Autofinanzierung

Das Landgericht Limburg hat mit Urteil vom 13.07.2018 entschieden, dass der Widerruf einer Autofinanzierung wirksam erfolgte, da die Autobank nicht auf das außerordentliche Kündigungsrecht des Kunden nach § 314 BGB hingewiesen hat. Aufgrund des Widerrufs waren Darlehens- und Kaufvertrag rückabzuwickeln.

AG Aachen: Aachener Bausparkasse meidet Gerichtstermin und wird verurteilt

Die Aachener Bausparkasse ist in zwei Klageverfahren (107 C 434/17 und 112 C 199/17) wegen fragwürdiger Bauspavertragskündigungen nicht zur mündlichen Verhandlung vor dem Amtsgericht Aachen erschienen und wurde jeweils antragsgemäß verurteilt. Beide Bausparverträge müssen aufgrund dieser Urteile fortgeführt werden.

BGH: Zinscap-Gebühr der ApoBank unzulässig

Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 08.05.2018 (XI ZR 790/16) entschieden, dass die sog. Zinssicherungsgebühr der Deutschen Apotheker- & Ärztebank im Geschäftsverkehr mit Verbrauchern unzulässig ist. Diese werden durch die Gebühr unangemessen benachteiligt. Betroffenen Kunden steht aufgrund der Unwirksamkeit ein Anspruch auf Rückzahlung der Gebühr zu.

Copyright 2018 Stader Rechtsanwälte GbR. Alle Rechte vorbehalten.