Loading...

Köln

Oskar-Jäger-Str. 170
50825 Köln

0221 1680 650

0221 1680 6599

Frankfurt a.M.

Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt a.M.

069 710456 109

069 710456 450

Öffnungszeiten

Mo - Do: 09:00 - 12:30 Uhr, 13:00 - 17:00 Uhr

Fr: 09:00 - 12:30 Uhr, 13:00 - 15:00 Uhr

Erstberatung

Nutzen Sie unser Erstberatungsangebot und lassen Sie Ihr Anliegen qualifiziert durch unsere spezialisierten Rechtsanwälte prüfen.

DE
Köln: 0221 1680 650  |  Frankfurt: 069 710456 109

BGH zum Aufrechnungsverbot in Banken AGB

Der Banken-Senat beim BGH hat mit Urteil vom 20.03.2018 (XI ZR 309/16) eine gängige Klausel in AGB gekippt, die es Verbrauchern erschwerte gegen Forderungen der Bank aufzurechnen.

von

BGH erklärt Banken-AGB partiell für unwirksam

Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 20.03.2018 (XI ZR 309/16) eine Klausel in den AGB der Banken für unzulässig erklärt. Aufgrund des Urteils dürfen Banken eine Aufrechnungsbeschränkung gegenüber Verbrauchern nicht mehr verwenden.

Sachverhalt

Gegenstand des Verfahrens eines Verbraucherschutzverbandes war eine in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen einer Sparkasse enthaltenen Klausel, die das Recht zur Aufrechnung gegen Ansprüche der Bank beschränkt. Die von nahezu allen Banken verwendete Klausel lautet wie folgt:

"Aufrechnung durch den Kunden

Der Kunde darf Forderungen gegen die Sparkasse nur insoweit aufrechnen, als seine Forderungen unbestritten oder rechtskräftig festgestellt sind."

Durch dei Klausel ist es Verbrauchern unmöglich, einen eigenen Anspruch (bspw. aus einem Widerruf des Darlehensvertrags oder aus Schadensersatz) mit Forderungen der Bank zu verrechnen, ohne die vorherige Durchführung eines Gerichtsverfahrens.

Der Verbraucherschutzverband sah in dieser Klausel eine unzulässige Benachteiligung von Verbrauchern und verklagte eine Sparkasse auf Unterlassen.

Die Entscheidung des BGH

Der BGH hat der Klage in letzter Instanz stattgegeben. In seiner Presseerklärung vom 20.03.2018 führt der BGH aus, dass eine derartige Klausel gegen die Verbraucherschutzvorschriften zum gesetzlichen Widerrufsrecht verstößt, da sie die Durchsetzung von Ansprüchen aus einem Widerruf erschwert. 

Aufgrund dieses Urteils können sich nun nicht nur Sparkassen, sondern alle Banken, die eine entsprechende Klausel in ihren AGB enthalten, gegenüber Verbrauchern nicht mehr auf ein Aufrechnungsverbot berufen. Dies gilt auch dann, wenn die zur Aufrechnung gebrachten Ansprüche aus einem anderen Rechtsgrund als dem Widerrufsrecht folgen. Das Urteil trägt mit der unbeschränkten Aufrechnungsmöglichkeit von Verbrauchern zu einer größeren Waffengleichheit zwischen Banken und Verbrauchern bei und ist sehr zu begrüßen.

Kostenlose Erstberatung

Nutzen Sie unser kostenloses Erstberatungsangebot und lassen Sie Ihre Verträge rechtlich durch unsere spezialisierten Rechtsanwälte prüfen.

Ansprechpartner

David Stader
Fachanwalt für Bankrecht
0221 1680 650

Zurück

Copyright 2014 - 2021 STADER Rechtsanwälte PartG mbB. Alle Rechte vorbehalten.

Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen

Cookie-Hinweis: Wir setzen auf unserer Webseite Cookies ein. Einige von ihnen sind erforderlich, während andere uns helfen unser Online-Angebot zu verbessern. Sie können alle Cookies über den Button "Alle akzeptieren" zustimmen oder Ihre eigene Auswahl vornehmen und diese mit dem Button "Auswahl akzeptieren" speichern. Erläuterungen zu den Datenschutzeinstellungen finden Sie unter "Weitere Informationen".

Erforderlich:

Notwendige Cookies zulassen damit die Website korrekt funktioniert.

Externe Medien:

Externe Medien wie Youtube zulassen.

Statistik:

Wir haben uns entschieden, auf die Nutzung von Analyse-Tools wie Google Analytics oder Matomo zu verzichten.

Weitere Informationen zu unseren Datenschutzbestimmungen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.