Loading...

Köln

Oskar-Jäger-Str. 170
50825 Köln

0221 1680 650

0221 1680 6599

Frankfurt a.M.

Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt a.M.

069 710456 109

069 710456 450

Öffnungszeiten

Mo - Do: 09:00 - 12:30 Uhr, 13:00 - 17:00 Uhr

Fr: 09:00 - 12:30 Uhr, 13:00 - 15:00 Uhr

Erstberatung

Nutzen Sie unser Erstberatungsangebot und lassen Sie Ihr Anliegen qualifiziert durch unsere spezialisierten Rechtsanwälte prüfen.

DE
Köln: 0221 1680 650  |  Frankfurt: 069 710456 109

Grundsatzurteil des EuGH ermöglicht vielfachen Widerruf von Autokrediten

Der Europäische Gerichtshof hat mit seinem Grundsatzurteil vom 09.09.2021 (C-33/20, C-155/20, C-187/20) den Weg für einen Widerruf von Autokrediten und Autofinanzierungen geebnet.

von

Vorlageverfahren eines Ravensburger Richters kippt Rechtsprechung des BGH

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat mit seinem Urteil vom 09.09.2021 auf die Vorlage eines Richters aus Ravensburg umfangreich zugunsten des Verbraucherschutzes entschieden. Bei dem Verfahren ging es um die Frage, wie genau die Angaben von Banken im Rahmen von Autokrediten sein müssen. Auch wurde die Frage geklärt, ob die Banken den Verbrauchern entgegenhalten können, dass das Widerrufsrecht verwirkt ist oder rechtsmissbräuchlich ausgeübt wurde.

Bankenfreundliche Rechtsprechung des BGH gekippt

Der Bundesgerichtshof hatte diese Fragen in zahlreichen Beschlüssen und Urteilen zugunsten der Banken entschieden. Der sog. Widerrufsjoker kam damit in der Folge fast zum erliegen. Die aktuelle Entscheidung des EuGH macht es dem BGH nunmehr unmöglich, die eigene Rechtsprechung aufrecht zu erhalten, ohne gegen die Entscheidung des EuGH und damit gegen die Verträge der Europäischen Union zu verstoßen.

Banken dürfen nicht auf Gesetze oder Rechtsprechung verweisen

Der EuGH stört sich insbesondere an der in Deutschland gängigen Praxis des Verweises. Nach dem EU-Recht sind Banken verpflichtet im Darlehensvertrag zahlreiche Angaben zu machen. Hierzu gehört auch die Angabe eines Verzugszinses und der Berechnungsmethode der Vorfälligkeitsentschädigung. Die an dem Verfahren vor dem EuGH beteiligte VW Bank (wie auch nahezu alle anderen Banken) hatte diesen Zinssatz nicht als konkrete Prozentzahl, sondern nur abstrakt angegeben. So heißt es in den Verträgen, der Verzugszinssatz betrage nach dem Gesetz 5 %-Punkte über dem Basiszinssatz. Dies genügt nach der Ansicht des EuGH aber nicht. Die Bank muss den genauen Verzugszinssatz im Zeitpunkt des Vertragsschlusses und die Modalitäten seiner Anpassung angeben. Ein bloßer Verweis auf das Gesetz genügt nicht. Uns ist aktuell kein Vertrag einer deutschen Bank oder Sparkasse bekannt, der dies korrekt umsetzt.

Auch die Berechnungsmethode der Vorfälligkeitsentschädigung muss so klar erfolgen, dass der Verbraucher den Betrag anhand der Angaben im Vertrag ermitteln kann. Auch wenn der EuGH es nicht für erforderlich hält, eine Berechnungsformel in den Vertrag aufzunehmen, stellt er klar, dass ein Verweis auf die Rechtsprechung des BGH zur Berechnungsmethode nicht ausreichend ist. Auch insofern ist uns kein Vertrag bekannt, der dies korrekt umsetzt. Damit dürfen nahezu alle Darlehensverträge von Verbrauchern, die nicht zur Finanzierung einer Immobilie dienten, für einen Widerruf in Betracht kommen.

Gerichte dürfen den Widerrufsjoker nicht unterwandern

Auch die gängige Praxis deutscher Gerichte, Widerrufe über die Rechtsfigur des Rechtsmissbrauchs oder der Verwirkung scheitern zu lassen, bemängelt der EuGH. Sofern die Gerichte mit Verweis auf die Rechtsprechung des BGH die Ansicht vertreten, der Verbraucher verhalte sich rechtsmissbräuchlich, wenn er Jahre nach dem Vertragsschluss noch einen Widerruf erkläre und dies einem Widerruf entgegenstünde, hält der EuGH dies für europarechtswidrig. Der EuGH ist der Ansicht, dass dieser Einwand nicht greifen darf, wenn die Bank die EU-rechtlich geforderten Pflichtangaben nicht erfüllt. Der EuGH stellt hierbei nochmals heraus, dass die Sanktion des nicht anlaufenden Widerrufsrechts vor allem dazu dient, die rechtsbrüchige Bank zu bestrafen. Diese Funktion dürfe nicht unterwandert werden, indem Verbrauchern massenweise der Vorwurf eines Rechtsmissbrauches gemacht werde, nur weil sie (ggf. aus wirtschaftlichen Erwägungen) von der klar gesetzlich geregelten und gewollten Möglichkeit eines Widerrufs Gebrauch machen. Damit wird den Autobanken der wohl wichtigste Einwand gegen Widerrufe von Verbrauchern genommen. 

Kostenlose Erstberatung

Rechtsanwalt David Stader ist Fachanwalt für Bank- & Kapitalmarktrecht. Er vertritt zahlreiche Verbraucher gegen Banken im Zusammenhang mit Kreditverträgen aller Art gerichtlich und außergerichtlich. Er verfügt insbesondere über umfangreiche Prozesserfahrung im Zusammenhang mit Widerrufen von Autokrediten im gesamten Bundesgebiet. Wenn Sie einen Autokredit nach dem 10.06.2010 abgeschlossen und diesen noch nicht vollständig beendet haben, können Sie den Vertrag ggf. noch widerrufen. Ob der Widerruf möglich ist, prüfen wir gerne im Rahmen einer kostenlosen Erstberatung. Sprechen Sie uns an.

Kostenlose Erstberatung

Die Erstberatung zu dem Thema Widerruf Autokredit ist kostenlos und unverbindlich. Nutzen Sie gerne unser kostenloses Erstberatungsangebot und lassen Sie Ihr Anliegen rechtlich durch unsere spezialisierten Rechtsanwälte prüfen.

David Stader
Fachanwalt für Bankrecht

Köln 0221 1680650 | Frankfurt 069 710456109

Kostenlose ErstberatungE-Mail-Kontakt

David Stader
Fachanwalt für Bankrecht

   

Zurück

Copyright 2014 - 2021 STADER Rechtsanwälte PartG mbB. Alle Rechte vorbehalten.

Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen

Cookie-Hinweis: Wir setzen auf unserer Webseite Cookies ein. Einige von ihnen sind erforderlich, während andere uns helfen unser Online-Angebot zu verbessern. Sie können alle Cookies über den Button "Alle akzeptieren" zustimmen oder Ihre eigene Auswahl vornehmen und diese mit dem Button "Auswahl akzeptieren" speichern. Erläuterungen zu den Datenschutzeinstellungen finden Sie unter "Weitere Informationen".

Erforderlich:

Notwendige Cookies zulassen damit die Website korrekt funktioniert.

Externe Medien:

Externe Medien wie Youtube zulassen.

Statistik:

Wir haben uns entschieden, auf die Nutzung von Analyse-Tools wie Google Analytics oder Matomo zu verzichten.

Weitere Informationen zu unseren Datenschutzbestimmungen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.