Loading...

Köln

Oskar-Jäger-Str. 170
50825 Köln

0221 1680 650

0221 1680 6599

Frankfurt a.M.

Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt a.M.

069 710456 109

069 710456 450

Öffnungszeiten

Mo - Do: 09:00 - 12:30 Uhr, 13:00 - 17:00 Uhr

Fr: 09:00 - 12:30 Uhr, 13:00 - 15:00 Uhr

Erstberatung

Nutzen Sie unser Erstberatungsangebot und lassen Sie Ihr Anliegen qualifiziert durch unsere spezialisierten Rechtsanwälte prüfen.

DE
Köln: 0221 1680 650  |  Frankfurt: 069 710456 109

OLG Köln bestätigt: NIBC Bank kann Darlehen nicht zurückverlangen

Das Oberlandesgericht Köln hat mit Urteil vom 23.08.2018 (13 U 255/16) die Berufung der NIBC Bank gegen das Urteil des Landgerichts Bonn (2 O 226/15) zurückgewiesen. Das Oberlandesgericht bestätigt damit im Ergebnis die Klageabweisung der Vorinstanz. Die NIBC Bank hatte den von RA David Stader vertretenen Verbraucher …

von

Das Oberlandesgericht Köln hat mit Urteil vom 23.08.2018 (13 U 255/16) die Berufung der NIBC Bank gegen das Urteil des Landgerichts Bonn (2 O 226/15) zurückgewiesen. Das Oberlandesgericht bestätigt damit im Ergebnis die Klageabweisung der Vorinstanz. Die NIBC Bank hatte den von RA David Stader vertretenen Verbraucher auf Zahlung von € 57.378,06 verklagt.

Sachverhalt

Der Verbraucher hatte im Jahr 2004 den Anteil an einem Immobilienfonds über die Galliant Bank finanziert. Im Jahr 2005 widerrief er das Darlehen und stellte alle Zahlungen ein. Die NIBC Bank lehnte den Widerruf zwar ab, stellte aber jede Bemühung um die Durchsetzung ihrer Ansprüche ein. Eine Kündigung des Kreditvertrags erklärte die Bank ebenfalls nicht. Erst im Jahr 2015, also 10 Jahre später, trat die Bank erneut an den Verbraucher heran und forderte die Rückzahlung des Darlehens zuzüglich Zinsen. Der Verbraucher erhob die Einrede der Verjährung und lehnte eine Zahlung ab. Daraufhin erhob die Bank Klage zum Landgericht Bonn.

Zum Verfahren der ersten Instanz

In dem Verfahren vor dem Landgericht Bonn (Az.: 2 O 226/15) wurde die Verteidigung darauf gestützt, dass der Darlehensvertrag durch den Widerruf seine Gültigkeit verloren hat und etwaige Ansprüche aus dem durch Widerruf entstandenen Rückabwicklungsverhältnis verjährt sind. Zudem wurde die Einrede der Verwirkung erhoben, da die Bank seit Jahren untätig war und der Verbraucher nicht mehr damit rechnen musste, dass die Bank noch Forderungen erheben wird.

Das Landgericht lehnte zwar einen wirksamen Widerruf ab, nahm jedoch die Voraussetzungen der Verwirkung an und wies die Klage mit Urteil vom 08.06.2016 ab.

Zum Verfahren der zweiten Instanz

Gegen dieses Urteil legte die NIBC Bank Berufung zum Oberlandesgericht Köln ein. Die Berufung hat das Oberlandesgericht Köln nun mit Urteil vom 23.03.2018 zurückgewiesen. Das Oberlandesgericht Köln betrachtet, anders als das Landgericht, den Widerruf als wirksam. Entsprechend sind die Ansprüche der Bank aus dem auf diese Weise entstandenen Rückabwicklungsverhältnis nun verjährt. Sollte das Urteil des Oberlandesgerichts rechtskräftig werden, steht der NIBC Bank kein Anspruch auf Rückzahlung des seinerzeit ausgegebenen Darlehens zu.

Kostenlose Erstberatung

Nutzen Sie unser kostenloses Erstberatungsangebot und lassen Sie Ihre Verträge rechtlich durch unsere spezialisierten Rechtsanwälte prüfen.

Ansprechpartner

David Stader
Fachanwalt für Bankrecht
0221 1680 650

Zurück

Copyright 2014 - 2021 STADER Rechtsanwälte PartG mbB. Alle Rechte vorbehalten.

Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen

Cookie-Hinweis: Wir setzen auf unserer Webseite Cookies ein. Einige von ihnen sind erforderlich, während andere uns helfen unser Online-Angebot zu verbessern. Sie können alle Cookies über den Button "Alle akzeptieren" zustimmen oder Ihre eigene Auswahl vornehmen und diese mit dem Button "Auswahl akzeptieren" speichern. Erläuterungen zu den Datenschutzeinstellungen finden Sie unter "Weitere Informationen".

Erforderlich:

Notwendige Cookies zulassen damit die Website korrekt funktioniert.

Externe Medien:

Externe Medien wie Youtube zulassen.

Statistik:

Wir haben uns entschieden, auf die Nutzung von Analyse-Tools wie Google Analytics oder Matomo zu verzichten.

Weitere Informationen zu unseren Datenschutzbestimmungen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.