Loading...

Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Köln: 0221 1680 650  |  Frankfurt: 069 710456 109

LG Oldenburg: Bahnhofbetreiber haftet für Sturz einer Passantin

Mit Urteil vom 23.02.2021 (Az.: 4 O 2137/20) sprach das Landgericht Oldenburg der Klägerin nach einem Unfall an der Schiebetür eines Bahnhofeingangs einen Schadensersatz- und Schmerzensgeldanspruch gegen die Betreiberin des Bahnhofs zu, da diese ihre Verkehrssicherungspflicht in Hinblick auf die Automatiktür verletzt hat.

Sachverhalt

Am Tag des Unfallgeschehens begab sich die 81-jährige Klägerin zum Bahnhof und wollte diesen über eine automatische Schiebetür betreten. Während die Tür bereits begonnen hatte sich zu schließen, ging die Klägerin weiter in spitzem Winkel auf diese zu, um sie noch zu durchqueren. Beim Passieren der Tür, wurde sie von den sich schließenden Türflügeln getroffen und fiel zu Boden. Dadurch zog sie sich einen Oberschenkelhalsbruch zu, welcher operativ behandelt werden musste. Nach stationärer Behandlung erfolgte ein Aufenthalt im Pflegeheim. Seit dem Sturz ist die Klägerin in ihrer Mobilität beeinträchtigt. Sie fordert von der Betreiberin des Bahnhofs Schadensersatz und Schmerzensgeld.

Entscheidung des Gerichts

Der geltend gemachte Anspruch steht der Klägerin zu, so das LG Oldenburg. Das Gericht entschied, dass die beklagte Bahnhofsbetreiberin ihre Verkehrssicherungspflicht dadurch verletzt habe, dass sie eine Automatiktür betrieb, die sich trotz annähender Person schloss. Der Umstand, dass die Tür regelmäßig und ordnungsgemäß gewartet wurde und auch sonst einwandfrei funktionierte, überzeugte nicht. Eine Schiebetür – insbesondere an einem öffentlichen Ort wie einer Bahnhofshalle – habe so ausgerichtet zu sein, dass sie auf Eintretende aus verschiedenen Winkeln sowie mit verschiedenen Durchgangsgeschwindigkeiten reagiert. Anderenfalls müsse der Gefahrenbereich der Tür so ausgebaut sein, als dass man sie nur auf eine gewisse Art durchqueren kann und dadurch ein sicherer Durchgang garantiert ist. Diese technischen Maßnahmen sind für die Betreiber auch zumutbar. Abgesehen davon empfand das Gericht den Schließmechanismus der Tür an sich zu kraftvoll. Diese dürfe nicht so hart schließen, dass Passanten dadurch umstürzen.

Mitverschulden: Sorgfaltspflicht beim Durchqueren von Schiebetüren

Indes entschied das Gericht, dass der Klägerin ein 30-prozentiges Mitverschulden gem. § 254 I BGB anzurechnen ist. Von einer vergleichbaren Durchschnittsperson wird erwartet, dass diese sich an die Situation der schließenden Tür anpasst und dementsprechend vorsichtiger wird. Insbesondere die Klägerin, die im Bewusstsein ihres unzureichenden Sehvermögens war, hätte besonders aufmerksam an die Tür herantreten sollen. Trotz dessen überwiegt das Verschulden der Beklagten, da Bahnhofsbesuchern nicht zugemutet werden kann, sich darauf einzustellen, dass Automatiktüren im unmittelbaren Sensorbereich eingeschränkt reagieren.

Praktische Bedeutung der Entscheidung

Die Entscheidung des LG Oldenburg verdeutlicht, dass Betreiber öffentlicher Einrichtungen/Orte wie bspw. von Bahnhöfen, durch automatische Türen eine besondere Gefahrenlage schaffen. Ihnen obliegt die Pflicht, die Türen entsprechend ihres Umfelds (große Menschenmengen, unterschiedlicher Geschwindigkeiten) soweit auszustatten, als dass es nicht zu Unfällen kommt. Doch auch der Passant selbst hat eine gewisse Sorgfaltspflicht, sodass ihm u.U. ein Mitverschulden anzurechnen ist.

Kostenlose Erstberatung

Gerne bieten wir Ihnen eine Erstberatung an und besprechen mit Ihnen, welche Ansprüche Ihnen zustehen. Die Prüfung durch unsere spezialisierten Rechtsanwälte ist kostenlos und unverbindlich.

Zurück

Copyright 2014 - 2021 STADER Rechtsanwälte PartG mbB. Alle Rechte vorbehalten.

Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen

Cookie-Hinweis: Wir setzen auf unserer Webseite Cookies ein. Einige von ihnen sind erforderlich, während andere uns helfen unser Online-Angebot zu verbessern. Sie können alle Cookies über den Button "Alle akzeptieren" zustimmen oder Ihre eigene Auswahl vornehmen und diese mit dem Button "Auswahl akzeptieren" speichern. Erläuterungen zu den Datenschutzeinstellungen finden Sie unter "Weitere Informationen".

Erforderlich:

Notwendige Cookies und Google Fonts zulassen damit die Website korrekt funktioniert.

Externe Medien:

Externe Medien wie Youtube zulassen.

Statistik:

Matomo Analytics zulassen. Sie haben die Möglichkeit Matomo Analytics jederzeit zu deaktivieren. Nutzen Sie hierzu die Opt-Out-Funktion.

Weitere Informationen zu unseren Datenschutzbestimmungen, sowie die Matomo Opt-Out-Funktion finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.