Wann haben Sie Ihren Kreditvertrag abgeschlossen?
Ihre Bank
Wurde die Vorfälligkeit bereits gezahlt?
Wann wurde die Vorfälligkeit bezahlt?

Gute Chancen auf eine Rückzahlung oder Umgehung

Die Angaben zu Ihrem Fall ergeben grds. gute Chancen auf eine Rückzahlung oder Umgehung einer Vorfälligkeitsentschädigung. Wir erklären Ihnen warum:

Sie haben einen Vertrag mit einer Bank oder Sparkasse nach dem 21.03.2016 geschlossen. Daher findet § 502 Abs. 2 BGB auf Ihren Fall Anwendung. Die von Ihnen angegebene Bank oder Sparkasse verwendet standardisierte Verträge und wurde in der Vergangenheit bereits von einem Gericht zur Rückzahlung verurteilt. Ihr Anspruch auf Rückzahlung ist nicht verjährt, da Sie die Entschädigung noch gar nicht oder innerhalb der letzten 3 Kalenderjahre gezahlt haben (die 3-jährige Verjährung beginnt i.d.R. am Schluss des Jahres, in dem Anspruch entstanden ist).

Wie geht es weiter?

Sie wissen nun, dass Sie guten Chancen haben, dass Ihre Vorfälligkeitsentschädigung zurückgefordert oder umgangen werden kann. Auch wenn die erste Einschätzung positiv ist, sollten Sie den Vertrag dringend anwaltlich überprüfen lassen und mit einem Anwalt das weitere Vorgehen besprechen. Nutzen Sie hierfür unsere kostenlose Erstberatung.

Wichtiger Hinweis:

Alle Angaben ohne Gewähr. Der Schnell-Test kann eine anwaltliche Prüfung des Einzelfalles nicht ersetzen, sondern nur eine Richtung aufzeigen. Wenn Sie die Rechtslage sicher und individuell einschätzen möchten, nutzen Sie bitte unser kostenloses Erstberatungsangebot.

Gute Chancen auf eine Rückzahlung oder Umgehung

Die Angaben zu Ihrem Fall ergeben grds. gute Chancen auf eine Rückzahlung oder Umgehung einer Vorfälligkeitsentschädigung. Wir erklären Ihnen warum:

Sie haben einen Vertrag mit einer Bank oder Sparkasse nach dem 21.03.2016 geschlossen. Daher findet § 502 Abs. 2 BGB auf Ihren Fall Anwendung. Die von Ihnen angegebene Bank oder Sparkasse verwendet standardisierte Verträge und wurde in der Vergangenheit bereits von einem Gericht zur Rückzahlung verurteilt. Ihr Anspruch auf Rückzahlung ist nicht verjährt, da Sie die Entschädigung noch gar nicht oder innerhalb der letzten 3 Kalenderjahre gezahlt haben (die 3-jährige Verjährung beginnt i.d.R. am Schluss des Jahres, in dem Anspruch entstanden ist).

Wie geht es weiter?

Sie wissen nun, dass Sie guten Chancen haben, dass Ihre Vorfälligkeitsentschädigung zurückgefordert oder umgangen werden kann. Auch wenn die erste Einschätzung positiv ist, sollten Sie den Vertrag dringend anwaltlich überprüfen lassen und mit einem Anwalt das weitere Vorgehen besprechen. Nutzen Sie hierfür unsere kostenlose Erstberatung.

Wichtiger Hinweis:

Alle Angaben ohne Gewähr. Der Schnell-Test kann eine anwaltliche Prüfung des Einzelfalles nicht ersetzen, sondern nur eine Richtung aufzeigen. Wenn Sie die Rechtslage sicher und individuell einschätzen möchten, nutzen Sie bitte unser kostenloses Erstberatungsangebot.

Gute Chancen auf eine Rückzahlung oder Umgehung

Die Angaben zu Ihrem Fall ergeben grds. gute Chancen auf eine Rückzahlung oder Umgehung einer Vorfälligkeitsentschädigung. Wir erklären Ihnen warum:

Sie haben einen Vertrag mit einer Bank oder Sparkasse nach dem 21.03.2016 geschlossen. Daher findet § 502 Abs. 2 BGB auf Ihren Fall Anwendung. Die von Ihnen angegebene Bank oder Sparkasse verwendet standardisierte Verträge und wurde in der Vergangenheit bereits von einem Gericht zur Rückzahlung verurteilt. Ihr Anspruch auf Rückzahlung ist nicht verjährt, da Sie die Entschädigung noch gar nicht oder innerhalb der letzten 3 Kalenderjahre gezahlt haben (die 3-jährige Verjährung beginnt i.d.R. am Schluss des Jahres, in dem Anspruch entstanden ist).

Wie geht es weiter?

Sie wissen nun, dass Sie guten Chancen haben, dass Ihre Vorfälligkeitsentschädigung zurückgefordert oder umgangen werden kann. Auch wenn die erste Einschätzung positiv ist, sollten Sie den Vertrag dringend anwaltlich überprüfen lassen und mit einem Anwalt das weitere Vorgehen besprechen. Nutzen Sie hierfür unsere kostenlose Erstberatung.

Wichtiger Hinweis:

Alle Angaben ohne Gewähr. Der Schnell-Test kann eine anwaltliche Prüfung des Einzelfalles nicht ersetzen, sondern nur eine Richtung aufzeigen. Wenn Sie die Rechtslage sicher und individuell einschätzen möchten, nutzen Sie bitte unser kostenloses Erstberatungsangebot.

Gute Chancen auf eine Rückzahlung oder Umgehung

Die Angaben zu Ihrem Fall ergeben grds. gute Chancen auf eine Rückzahlung oder Umgehung einer Vorfälligkeitsentschädigung. Wir erklären Ihnen warum:

Sie haben einen Vertrag mit einer Bank oder Sparkasse nach dem 21.03.2016 geschlossen. Daher findet § 502 Abs. 2 BGB auf Ihren Fall Anwendung. Die von Ihnen angegebene Bank oder Sparkasse verwendet standardisierte Verträge und wurde in der Vergangenheit bereits von einem Gericht zur Rückzahlung verurteilt. Ihr Anspruch auf Rückzahlung ist nicht verjährt, da Sie die Entschädigung noch gar nicht oder innerhalb der letzten 3 Kalenderjahre gezahlt haben (die 3-jährige Verjährung beginnt i.d.R. am Schluss des Jahres, in dem Anspruch entstanden ist).

Wie geht es weiter?

Sie wissen nun, dass Sie guten Chancen haben, dass Ihre Vorfälligkeitsentschädigung zurückgefordert oder umgangen werden kann. Auch wenn die erste Einschätzung positiv ist, sollten Sie den Vertrag dringend anwaltlich überprüfen lassen und mit einem Anwalt das weitere Vorgehen besprechen. Nutzen Sie hierfür unsere kostenlose Erstberatung.

Wichtiger Hinweis:

Alle Angaben ohne Gewähr. Der Schnell-Test kann eine anwaltliche Prüfung des Einzelfalles nicht ersetzen, sondern nur eine Richtung aufzeigen. Wenn Sie die Rechtslage sicher und individuell einschätzen möchten, nutzen Sie bitte unser kostenloses Erstberatungsangebot.

Gute Chancen auf eine Rückzahlung oder Umgehung

Die Angaben zu Ihrem Fall ergeben grds. gute Chancen auf eine Rückzahlung oder Umgehung einer Vorfälligkeitsentschädigung. Wir erklären Ihnen warum:

Sie haben einen Vertrag mit einer Bank oder Sparkasse nach dem 21.03.2016 geschlossen. Daher findet § 502 Abs. 2 BGB auf Ihren Fall Anwendung. Die von Ihnen angegebene Bank oder Sparkasse verwendet standardisierte Verträge und wurde in der Vergangenheit bereits von einem Gericht zur Rückzahlung verurteilt. Ihr Anspruch auf Rückzahlung ist nicht verjährt, da Sie die Entschädigung noch gar nicht oder innerhalb der letzten 3 Kalenderjahre gezahlt haben (die 3-jährige Verjährung beginnt i.d.R. am Schluss des Jahres, in dem Anspruch entstanden ist).

Wie geht es weiter?

Sie wissen nun, dass Sie guten Chancen haben, dass Ihre Vorfälligkeitsentschädigung zurückgefordert oder umgangen werden kann. Auch wenn die erste Einschätzung positiv ist, sollten Sie den Vertrag dringend anwaltlich überprüfen lassen und mit einem Anwalt das weitere Vorgehen besprechen. Nutzen Sie hierfür unsere kostenlose Erstberatung.

Wichtiger Hinweis:

Alle Angaben ohne Gewähr. Der Schnell-Test kann eine anwaltliche Prüfung des Einzelfalles nicht ersetzen, sondern nur eine Richtung aufzeigen. Wenn Sie die Rechtslage sicher und individuell einschätzen möchten, nutzen Sie bitte unser kostenloses Erstberatungsangebot.

Gute Chancen auf eine Rückzahlung oder Umgehung

Die Angaben zu Ihrem Fall ergeben grds. gute Chancen auf eine Rückzahlung oder Umgehung einer Vorfälligkeitsentschädigung. Wir erklären Ihnen warum:

Sie haben einen Vertrag mit einer Bank oder Sparkasse nach dem 21.03.2016 geschlossen. Daher findet § 502 Abs. 2 BGB auf Ihren Fall Anwendung. Die von Ihnen angegebene Bank oder Sparkasse verwendet standardisierte Verträge und wurde in der Vergangenheit bereits von einem Gericht zur Rückzahlung verurteilt. Ihr Anspruch auf Rückzahlung ist nicht verjährt, da Sie die Entschädigung noch gar nicht oder innerhalb der letzten 3 Kalenderjahre gezahlt haben (die 3-jährige Verjährung beginnt i.d.R. am Schluss des Jahres, in dem Anspruch entstanden ist).

Wie geht es weiter?

Sie wissen nun, dass Sie guten Chancen haben, dass Ihre Vorfälligkeitsentschädigung zurückgefordert oder umgangen werden kann. Auch wenn die erste Einschätzung positiv ist, sollten Sie den Vertrag dringend anwaltlich überprüfen lassen und mit einem Anwalt das weitere Vorgehen besprechen. Nutzen Sie hierfür unsere kostenlose Erstberatung.

Wichtiger Hinweis:

Alle Angaben ohne Gewähr. Der Schnell-Test kann eine anwaltliche Prüfung des Einzelfalles nicht ersetzen, sondern nur eine Richtung aufzeigen. Wenn Sie die Rechtslage sicher und individuell einschätzen möchten, nutzen Sie bitte unser kostenloses Erstberatungsangebot.

Gute Chancen auf eine Rückzahlung oder Umgehung

Die Angaben zu Ihrem Fall ergeben grds. gute Chancen auf eine Rückzahlung oder Umgehung einer Vorfälligkeitsentschädigung. Wir erklären Ihnen warum:

Sie haben einen Vertrag mit einer Bank oder Sparkasse nach dem 21.03.2016 geschlossen. Daher findet § 502 Abs. 2 BGB auf Ihren Fall Anwendung. Die von Ihnen angegebene Bank oder Sparkasse verwendet standardisierte Verträge und wurde in der Vergangenheit bereits von einem Gericht zur Rückzahlung verurteilt. Ihr Anspruch auf Rückzahlung ist nicht verjährt, da Sie die Entschädigung noch gar nicht oder innerhalb der letzten 3 Kalenderjahre gezahlt haben (die 3-jährige Verjährung beginnt i.d.R. am Schluss des Jahres, in dem Anspruch entstanden ist).

Wie geht es weiter?

Sie wissen nun, dass Sie guten Chancen haben, dass Ihre Vorfälligkeitsentschädigung zurückgefordert oder umgangen werden kann. Auch wenn die erste Einschätzung positiv ist, sollten Sie den Vertrag dringend anwaltlich überprüfen lassen und mit einem Anwalt das weitere Vorgehen besprechen. Nutzen Sie hierfür unsere kostenlose Erstberatung.

Wichtiger Hinweis:

Alle Angaben ohne Gewähr. Der Schnell-Test kann eine anwaltliche Prüfung des Einzelfalles nicht ersetzen, sondern nur eine Richtung aufzeigen. Wenn Sie die Rechtslage sicher und individuell einschätzen möchten, nutzen Sie bitte unser kostenloses Erstberatungsangebot.

Gute Chancen auf eine Rückzahlung oder Umgehung

Die Angaben zu Ihrem Fall ergeben grds. gute Chancen auf eine Rückzahlung oder Umgehung einer Vorfälligkeitsentschädigung. Wir erklären Ihnen warum:

Sie haben einen Vertrag mit einer Bank oder Sparkasse nach dem 21.03.2016 geschlossen. Daher findet § 502 Abs. 2 BGB auf Ihren Fall Anwendung. Die von Ihnen angegebene Bank oder Sparkasse verwendet standardisierte Verträge und wurde in der Vergangenheit bereits von einem Gericht zur Rückzahlung verurteilt. Ihr Anspruch auf Rückzahlung ist nicht verjährt, da Sie die Entschädigung noch gar nicht oder innerhalb der letzten 3 Kalenderjahre gezahlt haben (die 3-jährige Verjährung beginnt i.d.R. am Schluss des Jahres, in dem Anspruch entstanden ist).

Wie geht es weiter?

Sie wissen nun, dass Sie guten Chancen haben, dass Ihre Vorfälligkeitsentschädigung zurückgefordert oder umgangen werden kann. Auch wenn die erste Einschätzung positiv ist, sollten Sie den Vertrag dringend anwaltlich überprüfen lassen und mit einem Anwalt das weitere Vorgehen besprechen. Nutzen Sie hierfür unsere kostenlose Erstberatung.

Wichtiger Hinweis:

Alle Angaben ohne Gewähr. Der Schnell-Test kann eine anwaltliche Prüfung des Einzelfalles nicht ersetzen, sondern nur eine Richtung aufzeigen. Wenn Sie die Rechtslage sicher und individuell einschätzen möchten, nutzen Sie bitte unser kostenloses Erstberatungsangebot.

Gute Chancen auf eine Rückzahlung oder Umgehung

Die Angaben zu Ihrem Fall ergeben grds. gute Chancen auf eine Rückzahlung oder Umgehung einer Vorfälligkeitsentschädigung. Wir erklären Ihnen warum:

Sie haben einen Vertrag mit einer Bank oder Sparkasse nach dem 21.03.2016 geschlossen. Daher findet § 502 Abs. 2 BGB auf Ihren Fall Anwendung. Die von Ihnen angegebene Bank oder Sparkasse verwendet standardisierte Verträge und wurde in der Vergangenheit bereits von einem Gericht zur Rückzahlung verurteilt. Ihr Anspruch auf Rückzahlung ist nicht verjährt, da Sie die Entschädigung noch gar nicht oder innerhalb der letzten 3 Kalenderjahre gezahlt haben (die 3-jährige Verjährung beginnt i.d.R. am Schluss des Jahres, in dem Anspruch entstanden ist).

Wie geht es weiter?

Sie wissen nun, dass Sie guten Chancen haben, dass Ihre Vorfälligkeitsentschädigung zurückgefordert oder umgangen werden kann. Auch wenn die erste Einschätzung positiv ist, sollten Sie den Vertrag dringend anwaltlich überprüfen lassen und mit einem Anwalt das weitere Vorgehen besprechen. Nutzen Sie hierfür unsere kostenlose Erstberatung.

Wichtiger Hinweis:

Alle Angaben ohne Gewähr. Der Schnell-Test kann eine anwaltliche Prüfung des Einzelfalles nicht ersetzen, sondern nur eine Richtung aufzeigen. Wenn Sie die Rechtslage sicher und individuell einschätzen möchten, nutzen Sie bitte unser kostenloses Erstberatungsangebot.

Gute Chancen auf eine Rückzahlung oder Umgehung

Die Angaben zu Ihrem Fall ergeben grds. gute Chancen auf eine Rückzahlung oder Umgehung einer Vorfälligkeitsentschädigung. Wir erklären Ihnen warum:

Sie haben einen Vertrag mit einer Bank oder Sparkasse nach dem 21.03.2016 geschlossen. Daher findet § 502 Abs. 2 BGB auf Ihren Fall Anwendung. Die von Ihnen angegebene Bank oder Sparkasse verwendet standardisierte Verträge und wurde in der Vergangenheit bereits von einem Gericht zur Rückzahlung verurteilt. Ihr Anspruch auf Rückzahlung ist nicht verjährt, da Sie die Entschädigung noch gar nicht oder innerhalb der letzten 3 Kalenderjahre gezahlt haben (die 3-jährige Verjährung beginnt i.d.R. am Schluss des Jahres, in dem Anspruch entstanden ist).

Wie geht es weiter?

Sie wissen nun, dass Sie guten Chancen haben, dass Ihre Vorfälligkeitsentschädigung zurückgefordert oder umgangen werden kann. Auch wenn die erste Einschätzung positiv ist, sollten Sie den Vertrag dringend anwaltlich überprüfen lassen und mit einem Anwalt das weitere Vorgehen besprechen. Nutzen Sie hierfür unsere kostenlose Erstberatung.

Wichtiger Hinweis:

Alle Angaben ohne Gewähr. Der Schnell-Test kann eine anwaltliche Prüfung des Einzelfalles nicht ersetzen, sondern nur eine Richtung aufzeigen. Wenn Sie die Rechtslage sicher und individuell einschätzen möchten, nutzen Sie bitte unser kostenloses Erstberatungsangebot.

Gute Chancen auf eine Rückzahlung oder Umgehung

Die Angaben zu Ihrem Fall ergeben grds. gute Chancen auf eine Rückzahlung oder Umgehung einer Vorfälligkeitsentschädigung. Wir erklären Ihnen warum:

Sie haben einen Vertrag mit einer Bank oder Sparkasse nach dem 21.03.2016 geschlossen. Daher findet § 502 Abs. 2 BGB auf Ihren Fall Anwendung. Die von Ihnen angegebene Bank oder Sparkasse verwendet standardisierte Verträge und wurde in der Vergangenheit bereits von einem Gericht zur Rückzahlung verurteilt. Ihr Anspruch auf Rückzahlung ist nicht verjährt, da Sie die Entschädigung noch gar nicht oder innerhalb der letzten 3 Kalenderjahre gezahlt haben (die 3-jährige Verjährung beginnt i.d.R. am Schluss des Jahres, in dem Anspruch entstanden ist).

Wie geht es weiter?

Sie wissen nun, dass Sie guten Chancen haben, dass Ihre Vorfälligkeitsentschädigung zurückgefordert oder umgangen werden kann. Auch wenn die erste Einschätzung positiv ist, sollten Sie den Vertrag dringend anwaltlich überprüfen lassen und mit einem Anwalt das weitere Vorgehen besprechen. Nutzen Sie hierfür unsere kostenlose Erstberatung.

Wichtiger Hinweis:

Alle Angaben ohne Gewähr. Der Schnell-Test kann eine anwaltliche Prüfung des Einzelfalles nicht ersetzen, sondern nur eine Richtung aufzeigen. Wenn Sie die Rechtslage sicher und individuell einschätzen möchten, nutzen Sie bitte unser kostenloses Erstberatungsangebot.

Gute Chancen auf eine Rückzahlung oder Umgehung

Die Angaben zu Ihrem Fall ergeben grds. gute Chancen auf eine Rückzahlung oder Umgehung einer Vorfälligkeitsentschädigung. Wir erklären Ihnen warum:

Sie haben einen Vertrag mit einer Bank oder Sparkasse nach dem 21.03.2016 geschlossen. Daher findet § 502 Abs. 2 BGB auf Ihren Fall Anwendung. Die von Ihnen angegebene Bank oder Sparkasse verwendet standardisierte Verträge und wurde in der Vergangenheit bereits von einem Gericht zur Rückzahlung verurteilt. Ihr Anspruch auf Rückzahlung ist nicht verjährt, da Sie die Entschädigung noch gar nicht oder innerhalb der letzten 3 Kalenderjahre gezahlt haben (die 3-jährige Verjährung beginnt i.d.R. am Schluss des Jahres, in dem Anspruch entstanden ist).

Wie geht es weiter?

Sie wissen nun, dass Sie guten Chancen haben, dass Ihre Vorfälligkeitsentschädigung zurückgefordert oder umgangen werden kann. Auch wenn die erste Einschätzung positiv ist, sollten Sie den Vertrag dringend anwaltlich überprüfen lassen und mit einem Anwalt das weitere Vorgehen besprechen. Nutzen Sie hierfür unsere kostenlose Erstberatung.

Wichtiger Hinweis:

Alle Angaben ohne Gewähr. Der Schnell-Test kann eine anwaltliche Prüfung des Einzelfalles nicht ersetzen, sondern nur eine Richtung aufzeigen. Wenn Sie die Rechtslage sicher und individuell einschätzen möchten, nutzen Sie bitte unser kostenloses Erstberatungsangebot.

Es ist eine Detailprüfung erforderlich

Mit den Angaben zu Ihrem Fall können die Chancen auf eine Rückzahlung oder Umgehung der Vorfälligkeitsentschädigung nicht sicher bewerten werden. Wir erklären Ihnen warum:

Sie haben einen Vertrag mit einer Bank oder Sparkasse nach dem 21.03.2016 geschlossen. Daher findet § 502 Abs. 2 BGB auf Ihren Fall Anwendung. Ihr Anspruch auf Rückzahlung ist nicht verjährt, da Sie die Entschädigung noch gar nicht oder innerhalb der letzten 3 Kalenderjahre gezahlt haben (die 3-jährige Verjährung beginnt i.d.R. am Schluss des Jahres, in dem Anspruch entstanden ist). Die von Ihnen angegebene Bank oder Sparkasse verwendet zwar standardisierte Verträge, es gibt aber noch keine Gerichtsurteile zu dieser Bank. Es muss im Einzelfall geprüft werden, ob die Angaben zur Berechnungsmethode der Vorfälligkeitsentschädigung zutreffend sind.

Wie geht es weiter?

Sie wissen nun, dass grundsätzlich die Möglichkeit auf eine Rückerstattung oder Umgehung besteht, aber eine Detailprüfung notwendig ist, um Ihre Chancen zu bewerten. Sie sollten den Vertrag daher dringend anwaltlich überprüfen lassen und mit einem Anwalt das weitere Vorgehen besprechen. Nutzen Sie hierfür unsere kostenlose Erstberatung.

Wichtiger Hinweis:

Alle Angaben ohne Gewähr. Der Schnell-Test kann eine anwaltliche Prüfung des Einzelfalles nicht ersetzen, sondern nur eine Richtung aufzeigen. Wenn Sie die Rechtslage sicher und individuell einschätzen möchten, nutzen Sie bitte unser kostenloses Erstberatungsangebot.

Es ist eine Detailprüfung erforderlich

Mit den Angaben zu Ihrem Fall können die Chancen auf eine Rückzahlung oder Umgehung der Vorfälligkeitsentschädigung nicht sicher bewerten werden. Wir erklären Ihnen warum:

Sie haben einen Vertrag mit einer Bank oder Sparkasse nach dem 21.03.2016 geschlossen. Daher findet § 502 Abs. 2 BGB auf Ihren Fall Anwendung. Ihr Anspruch auf Rückzahlung ist nicht verjährt, da Sie die Entschädigung noch gar nicht oder innerhalb der letzten 3 Kalenderjahre gezahlt haben (die 3-jährige Verjährung beginnt i.d.R. am Schluss des Jahres, in dem Anspruch entstanden ist). Die von Ihnen angegebene Bank oder Sparkasse verwendet zwar standardisierte Verträge, es gibt aber noch keine Gerichtsurteile zu dieser Bank. Es muss im Einzelfall geprüft werden, ob die Angaben zur Berechnungsmethode der Vorfälligkeitsentschädigung zutreffend sind.

Wie geht es weiter?

Sie wissen nun, dass grundsätzlich die Möglichkeit auf eine Rückerstattung oder Umgehung besteht, aber eine Detailprüfung notwendig ist, um Ihre Chancen zu bewerten. Sie sollten den Vertrag daher dringend anwaltlich überprüfen lassen und mit einem Anwalt das weitere Vorgehen besprechen. Nutzen Sie hierfür unsere kostenlose Erstberatung.

Wichtiger Hinweis:

Alle Angaben ohne Gewähr. Der Schnell-Test kann eine anwaltliche Prüfung des Einzelfalles nicht ersetzen, sondern nur eine Richtung aufzeigen. Wenn Sie die Rechtslage sicher und individuell einschätzen möchten, nutzen Sie bitte unser kostenloses Erstberatungsangebot.

Es ist eine Detailprüfung erforderlich

Mit den Angaben zu Ihrem Fall können die Chancen auf eine Rückzahlung oder Umgehung der Vorfälligkeitsentschädigung nicht sicher bewerten werden. Wir erklären Ihnen warum:

Sie haben einen Vertrag mit einer Bank oder Sparkasse nach dem 21.03.2016 geschlossen. Daher findet § 502 Abs. 2 BGB auf Ihren Fall Anwendung. Ihr Anspruch auf Rückzahlung ist nicht verjährt, da Sie die Entschädigung noch gar nicht oder innerhalb der letzten 3 Kalenderjahre gezahlt haben (die 3-jährige Verjährung beginnt i.d.R. am Schluss des Jahres, in dem Anspruch entstanden ist). Die von Ihnen angegebene Bank oder Sparkasse verwendet zwar standardisierte Verträge, es gibt aber noch keine Gerichtsurteile zu dieser Bank. Es muss im Einzelfall geprüft werden, ob die Angaben zur Berechnungsmethode der Vorfälligkeitsentschädigung zutreffend sind.

Wie geht es weiter?

Sie wissen nun, dass grundsätzlich die Möglichkeit auf eine Rückerstattung oder Umgehung besteht, aber eine Detailprüfung notwendig ist, um Ihre Chancen zu bewerten. Sie sollten den Vertrag daher dringend anwaltlich überprüfen lassen und mit einem Anwalt das weitere Vorgehen besprechen. Nutzen Sie hierfür unsere kostenlose Erstberatung.

Wichtiger Hinweis:

Alle Angaben ohne Gewähr. Der Schnell-Test kann eine anwaltliche Prüfung des Einzelfalles nicht ersetzen, sondern nur eine Richtung aufzeigen. Wenn Sie die Rechtslage sicher und individuell einschätzen möchten, nutzen Sie bitte unser kostenloses Erstberatungsangebot.

Es ist eine Detailprüfung erforderlich

Mit den Angaben zu Ihrem Fall können die Chancen auf eine Rückzahlung oder Umgehung der Vorfälligkeitsentschädigung nicht sicher bewerten werden. Wir erklären Ihnen warum:

Sie haben einen Vertrag mit einer Bank oder Sparkasse nach dem 21.03.2016 geschlossen. Daher findet § 502 Abs. 2 BGB auf Ihren Fall Anwendung. Ihr Anspruch auf Rückzahlung ist nicht verjährt, da Sie die Entschädigung noch gar nicht oder innerhalb der letzten 3 Kalenderjahre gezahlt haben (die 3-jährige Verjährung beginnt i.d.R. am Schluss des Jahres, in dem Anspruch entstanden ist). Die von Ihnen angegebene Bank oder Sparkasse verwendet zwar standardisierte Verträge, es gibt aber noch keine Gerichtsurteile zu dieser Bank. Es muss im Einzelfall geprüft werden, ob die Angaben zur Berechnungsmethode der Vorfälligkeitsentschädigung zutreffend sind.

Wie geht es weiter?

Sie wissen nun, dass grundsätzlich die Möglichkeit auf eine Rückerstattung oder Umgehung besteht, aber eine Detailprüfung notwendig ist, um Ihre Chancen zu bewerten. Sie sollten den Vertrag daher dringend anwaltlich überprüfen lassen und mit einem Anwalt das weitere Vorgehen besprechen. Nutzen Sie hierfür unsere kostenlose Erstberatung.

Wichtiger Hinweis:

Alle Angaben ohne Gewähr. Der Schnell-Test kann eine anwaltliche Prüfung des Einzelfalles nicht ersetzen, sondern nur eine Richtung aufzeigen. Wenn Sie die Rechtslage sicher und individuell einschätzen möchten, nutzen Sie bitte unser kostenloses Erstberatungsangebot.

Es ist eine Detailprüfung erforderlich

Mit den Angaben zu Ihrem Fall können die Chancen auf eine Rückzahlung oder Umgehung der Vorfälligkeitsentschädigung nicht sicher bewerten werden. Wir erklären Ihnen warum:

Sie haben einen Vertrag mit einer Bank oder Sparkasse nach dem 21.03.2016 geschlossen. Daher findet § 502 Abs. 2 BGB auf Ihren Fall Anwendung. Ihr Anspruch auf Rückzahlung ist nicht verjährt, da Sie die Entschädigung noch gar nicht oder innerhalb der letzten 3 Kalenderjahre gezahlt haben (die 3-jährige Verjährung beginnt i.d.R. am Schluss des Jahres, in dem Anspruch entstanden ist). Die von Ihnen angegebene Bank oder Sparkasse verwendet zwar standardisierte Verträge, es gibt aber noch keine Gerichtsurteile zu dieser Bank. Es muss im Einzelfall geprüft werden, ob die Angaben zur Berechnungsmethode der Vorfälligkeitsentschädigung zutreffend sind.

Wie geht es weiter?

Sie wissen nun, dass grundsätzlich die Möglichkeit auf eine Rückerstattung oder Umgehung besteht, aber eine Detailprüfung notwendig ist, um Ihre Chancen zu bewerten. Sie sollten den Vertrag daher dringend anwaltlich überprüfen lassen und mit einem Anwalt das weitere Vorgehen besprechen. Nutzen Sie hierfür unsere kostenlose Erstberatung.

Wichtiger Hinweis:

Alle Angaben ohne Gewähr. Der Schnell-Test kann eine anwaltliche Prüfung des Einzelfalles nicht ersetzen, sondern nur eine Richtung aufzeigen. Wenn Sie die Rechtslage sicher und individuell einschätzen möchten, nutzen Sie bitte unser kostenloses Erstberatungsangebot.

Es ist eine Detailprüfung erforderlich

Mit den Angaben zu Ihrem Fall können die Chancen auf eine Rückzahlung oder Umgehung der Vorfälligkeitsentschädigung nicht sicher bewerten werden. Wir erklären Ihnen warum:

Sie haben einen Vertrag mit einer Bank oder Sparkasse nach dem 21.03.2016 geschlossen. Daher findet § 502 Abs. 2 BGB auf Ihren Fall Anwendung. Ihr Anspruch auf Rückzahlung ist nicht verjährt, da Sie die Entschädigung noch gar nicht oder innerhalb der letzten 3 Kalenderjahre gezahlt haben (die 3-jährige Verjährung beginnt i.d.R. am Schluss des Jahres, in dem Anspruch entstanden ist). Die von Ihnen angegebene Bank oder Sparkasse verwendet zwar standardisierte Verträge, es gibt aber noch keine Gerichtsurteile zu dieser Bank. Es muss im Einzelfall geprüft werden, ob die Angaben zur Berechnungsmethode der Vorfälligkeitsentschädigung zutreffend sind.

Wie geht es weiter?

Sie wissen nun, dass grundsätzlich die Möglichkeit auf eine Rückerstattung oder Umgehung besteht, aber eine Detailprüfung notwendig ist, um Ihre Chancen zu bewerten. Sie sollten den Vertrag daher dringend anwaltlich überprüfen lassen und mit einem Anwalt das weitere Vorgehen besprechen. Nutzen Sie hierfür unsere kostenlose Erstberatung.

Wichtiger Hinweis:

Alle Angaben ohne Gewähr. Der Schnell-Test kann eine anwaltliche Prüfung des Einzelfalles nicht ersetzen, sondern nur eine Richtung aufzeigen. Wenn Sie die Rechtslage sicher und individuell einschätzen möchten, nutzen Sie bitte unser kostenloses Erstberatungsangebot.

Es ist eine Detailprüfung erforderlich

Mit den Angaben zu Ihrem Fall können die Chancen auf eine Rückzahlung oder Umgehung der Vorfälligkeitsentschädigung nicht sicher bewerten werden. Wir erklären Ihnen warum:

Sie haben einen Vertrag mit einer Bank oder Sparkasse nach dem 21.03.2016 geschlossen. Daher findet § 502 Abs. 2 BGB auf Ihren Fall Anwendung. Ihr Anspruch auf Rückzahlung ist nicht verjährt, da Sie die Entschädigung noch gar nicht oder innerhalb der letzten 3 Kalenderjahre gezahlt haben (die 3-jährige Verjährung beginnt i.d.R. am Schluss des Jahres, in dem Anspruch entstanden ist). Die von Ihnen angegebene Bank oder Sparkasse verwendet zwar standardisierte Verträge, es gibt aber noch keine Gerichtsurteile zu dieser Bank. Es muss im Einzelfall geprüft werden, ob die Angaben zur Berechnungsmethode der Vorfälligkeitsentschädigung zutreffend sind.

Wie geht es weiter?

Sie wissen nun, dass grundsätzlich die Möglichkeit auf eine Rückerstattung oder Umgehung besteht, aber eine Detailprüfung notwendig ist, um Ihre Chancen zu bewerten. Sie sollten den Vertrag daher dringend anwaltlich überprüfen lassen und mit einem Anwalt das weitere Vorgehen besprechen. Nutzen Sie hierfür unsere kostenlose Erstberatung.

Wichtiger Hinweis:

Alle Angaben ohne Gewähr. Der Schnell-Test kann eine anwaltliche Prüfung des Einzelfalles nicht ersetzen, sondern nur eine Richtung aufzeigen. Wenn Sie die Rechtslage sicher und individuell einschätzen möchten, nutzen Sie bitte unser kostenloses Erstberatungsangebot.

Es ist eine Detailprüfung erforderlich

Mit den Angaben zu Ihrem Fall können die Chancen auf eine Rückzahlung oder Umgehung der Vorfälligkeitsentschädigung nicht sicher bewerten werden. Wir erklären Ihnen warum:

Sie haben einen Vertrag mit einer Bank oder Sparkasse nach dem 21.03.2016 geschlossen. Daher findet § 502 Abs. 2 BGB auf Ihren Fall Anwendung. Ihr Anspruch auf Rückzahlung ist nicht verjährt, da Sie die Entschädigung noch gar nicht oder innerhalb der letzten 3 Kalenderjahre gezahlt haben (die 3-jährige Verjährung beginnt i.d.R. am Schluss des Jahres, in dem Anspruch entstanden ist). Die von Ihnen angegebene Bank oder Sparkasse verwendet zwar standardisierte Verträge, es gibt aber noch keine Gerichtsurteile zu dieser Bank. Es muss im Einzelfall geprüft werden, ob die Angaben zur Berechnungsmethode der Vorfälligkeitsentschädigung zutreffend sind.

Wie geht es weiter?

Sie wissen nun, dass grundsätzlich die Möglichkeit auf eine Rückerstattung oder Umgehung besteht, aber eine Detailprüfung notwendig ist, um Ihre Chancen zu bewerten. Sie sollten den Vertrag daher dringend anwaltlich überprüfen lassen und mit einem Anwalt das weitere Vorgehen besprechen. Nutzen Sie hierfür unsere kostenlose Erstberatung.

Wichtiger Hinweis:

Alle Angaben ohne Gewähr. Der Schnell-Test kann eine anwaltliche Prüfung des Einzelfalles nicht ersetzen, sondern nur eine Richtung aufzeigen. Wenn Sie die Rechtslage sicher und individuell einschätzen möchten, nutzen Sie bitte unser kostenloses Erstberatungsangebot.

Es ist eine Detailprüfung erforderlich

Mit den Angaben zu Ihrem Fall können die Chancen auf eine Rückzahlung oder Umgehung der Vorfälligkeitsentschädigung nicht sicher bewerten werden. Wir erklären Ihnen warum:

Sie haben einen Vertrag mit einer Bank oder Sparkasse nach dem 21.03.2016 geschlossen. Daher findet § 502 Abs. 2 BGB auf Ihren Fall Anwendung. Ihr Anspruch auf Rückzahlung ist nicht verjährt, da Sie die Entschädigung noch gar nicht oder innerhalb der letzten 3 Kalenderjahre gezahlt haben (die 3-jährige Verjährung beginnt i.d.R. am Schluss des Jahres, in dem Anspruch entstanden ist). Die von Ihnen angegebene Bank oder Sparkasse verwendet zwar standardisierte Verträge, es gibt aber noch keine Gerichtsurteile zu dieser Bank. Es muss im Einzelfall geprüft werden, ob die Angaben zur Berechnungsmethode der Vorfälligkeitsentschädigung zutreffend sind.

Wie geht es weiter?

Sie wissen nun, dass grundsätzlich die Möglichkeit auf eine Rückerstattung oder Umgehung besteht, aber eine Detailprüfung notwendig ist, um Ihre Chancen zu bewerten. Sie sollten den Vertrag daher dringend anwaltlich überprüfen lassen und mit einem Anwalt das weitere Vorgehen besprechen. Nutzen Sie hierfür unsere kostenlose Erstberatung.

Wichtiger Hinweis:

Alle Angaben ohne Gewähr. Der Schnell-Test kann eine anwaltliche Prüfung des Einzelfalles nicht ersetzen, sondern nur eine Richtung aufzeigen. Wenn Sie die Rechtslage sicher und individuell einschätzen möchten, nutzen Sie bitte unser kostenloses Erstberatungsangebot.

Es ist eine Detailprüfung erforderlich

Mit den Angaben zu Ihrem Fall können die Chancen auf eine Rückzahlung oder Umgehung der Vorfälligkeitsentschädigung nicht sicher bewerten werden. Wir erklären Ihnen warum:

Sie haben einen Vertrag mit einer Bank oder Sparkasse nach dem 21.03.2016 geschlossen. Daher findet § 502 Abs. 2 BGB auf Ihren Fall Anwendung. Ihr Anspruch auf Rückzahlung ist nicht verjährt, da Sie die Entschädigung noch gar nicht oder innerhalb der letzten 3 Kalenderjahre gezahlt haben (die 3-jährige Verjährung beginnt i.d.R. am Schluss des Jahres, in dem Anspruch entstanden ist). Die von Ihnen angegebene Bank oder Sparkasse verwendet zwar standardisierte Verträge, es gibt aber noch keine Gerichtsurteile zu dieser Bank. Es muss im Einzelfall geprüft werden, ob die Angaben zur Berechnungsmethode der Vorfälligkeitsentschädigung zutreffend sind.

Wie geht es weiter?

Sie wissen nun, dass grundsätzlich die Möglichkeit auf eine Rückerstattung oder Umgehung besteht, aber eine Detailprüfung notwendig ist, um Ihre Chancen zu bewerten. Sie sollten den Vertrag daher dringend anwaltlich überprüfen lassen und mit einem Anwalt das weitere Vorgehen besprechen. Nutzen Sie hierfür unsere kostenlose Erstberatung.

Wichtiger Hinweis:

Alle Angaben ohne Gewähr. Der Schnell-Test kann eine anwaltliche Prüfung des Einzelfalles nicht ersetzen, sondern nur eine Richtung aufzeigen. Wenn Sie die Rechtslage sicher und individuell einschätzen möchten, nutzen Sie bitte unser kostenloses Erstberatungsangebot.

Es ist eine Detailprüfung erforderlich

Mit den Angaben zu Ihrem Fall können die Chancen auf einen Rückzahlungsanspruch der von Ihnen geleisteten Vorfälligkeitsentschädigung nicht sicher bewerten werden. Wir erklären Ihnen warum:

Sie haben einen Vertrag mit einer Bank oder Sparkasse vor dem 21.03.2016 geschlossen. Daher findet § 502 Abs. 2 BGB auf Ihren Fall keine Anwendung. Eine Umgehung kommt daher nur über eine  Widerruf des gesamten Vertrages in Betracht. Um dies bewerten zu können, muss der Vertrag insgesamt überprüft werden.

Wie geht es weiter?

Sie wissen nun, dass theoretisch die Möglichkeit auf eine Rückerstattung oder Umgehung besteht, aber eine Detailprüfung notwendig ist, um Ihre Chancen zu bewerten. Sie sollten den Vertrag dringend anwaltlich überprüfen lassen und mit einem Anwalt das weitere Vorgehen besprechen. Nutzen Sie hierfür unsere kostenlose Erstberatung.

Wichtiger Hinweis:

Alle Angaben ohne Gewähr. Der Schnell-Test kann eine anwaltliche Prüfung des Einzelfalles nicht ersetzen, sondern nur eine Richtung aufzeigen. Wenn Sie die Rechtslage sicher und individuell einschätzen möchten, nutzen Sie bitte unser kostenloses Erstberatungsangebot.

Wahrscheinlich keine Rückforderung möglich

Mit den Angaben zu Ihrem Fall lassen sich keine Chancen auf einen Rückzahlungsanspruch der von Ihnen geleisteten Vorfälligkeitsentschädigung erkennen. Wir erklären Ihnen warum:

Sie haben zwar einen Vertrag mit einer Bank oder Sparkasse nach dem 21.03.2016 geschlossen, sodass § 502 Abs. 2 BGB auf Ihren Fall grundsätzlich Anwendung findet. Da Sie aber angeben, dass die Zahlung der Vorfälligkeitsentschädigung länger als 3 volle Kalenderjahre zurückliegt  (die 3-jährige Verjährung beginnt immer am Schluss des Jahres, in dem Anspruch entstanden ist), ist von einer Verjährung des Anspruchs auszugehen.

Wie geht es weiter?

Sie wissen nun, dass ein Rückerstattungsanspruch nicht bestehen dürfte. Wenn Sie unsicher sind, ob die Schnell-Prüfung korrekt ist, kann der Vertrag anwaltlich überprüft werden. Nutzen Sie hierfür unsere kostenlose Erstberatung.

Wichtiger Hinweis:

Alle Angaben ohne Gewähr. Der Schnell-Test kann eine anwaltliche Prüfung des Einzelfalles nicht ersetzen, sondern nur eine Richtung aufzeigen. Wenn Sie die Rechtslage sicher und individuell einschätzen möchten, nutzen Sie bitte unser kostenloses Erstberatungsangebot.

Wahrscheinlich keine Rückforderung oder Umgehung möglich

Mit den Angaben zu Ihrem Fall lassen sich keine Chancen auf eine Rückzahlung oder Umgehung der Vorfälligkeitsentschädigung erkennen. Wir erklären Ihnen warum:

Sie haben einen Vertrag mit einer Bank oder Sparkasse vor dem 30.07.2010 geschlossen, sodass § 502 Abs. 2 BGB auf Ihren Fall keine Anwendung findet. Entsprechend kommt nur ein Widerruf des gesamten Darlehensvertrages in Betracht. Ein solcher Widerruf scheidet aber aus, da Widerrufsrechte bei Altverträgen, die nicht in einer Haustürsituation zustande kamen, mit Ablauf des 21.06.2016 erloschen sind und nicht mehr ausgeübt werden können.

Wie geht es weiter?

Sie wissen nun, dass eine Rückerstattung oder Umgehung nicht in Betracht kommen dürfte. Wenn Sie unsicher sind, ob die Schnell-Prüfung korrekt ist, oder der Altvertrag ausnahmsweise in einer Haustürsituation zustande kam, kann der Vertrag anwaltlich überprüft werden. Nutzen Sie hierfür unsere kostenlose Erstberatung.

Wichtiger Hinweis:

Alle Angaben ohne Gewähr. Der Schnell-Test kann eine anwaltliche Prüfung des Einzelfalles nicht ersetzen, sondern nur eine Richtung aufzeigen. Wenn Sie die Rechtslage sicher und individuell einschätzen möchten, nutzen Sie bitte unser kostenloses Erstberatungsangebot.