Negativer SCHUFA Eintrag der Bank

Eine Bank darf einen negativen SCHUFA Eintrag nur unter engen gesetzlichen Voraussetzungen vornehmen. Missachtet die Bank die datenschutzrechtlichen Vorgaben, können Bankkunden einen Anspruch auf Beseitigung, Unterlassen und Schadensersatz haben. Wir beraten und vertreten Bankkunden, die sich gegen einen negativen SCHUFA Eintrag ihrer Bank wehren möchten.

Wirtschaftliche Handlungsfreiheit mit sauberer SCHUFA 

Ein negativer SCHUFA Eintrag einer Bank ist für den Bankkunden ein großes Problem. Dieser schränkt die wirtschaftliche Handlungsfreiheit des Kunden stark ein. Wurde ein Darlehen gekündigt, ist es dem Kunden mit negativem SCHUFA Eintrag praktisch unmöglich, das Darlehen bei einer anderen Bank umzuschulden. Für den Bankkunden ist es daher oftmals essenziell, die Rechtmäßigkeit eines SCHUFA Eintrags einer Bank prüfen zu lassen.

David Stader

Rechtsanwalt | Fachanwalt für Bank- & Kapitalmarktrecht

Einwilligung in die Datenübermittlung

Eine Bank darf nur dann einen Negativmeldung an die SCHUFA vornehmen, wenn der Kunde zuvor grds. in die Datenübermittlung an die SCHUFA eingewilligt hat und das Datenschutzrecht die konkrete Meldung erlaubt.

Eine Einwilligung enthält in der Regel der Darlehensvertrag. Auf eine fehlende Einwilligung wird sich der Bankkunde daher in der Regel nicht berufen können.

Voraussetzungen für einen negativen SCHUFA Eintrag

Eine Eintragung ist nach § 31 Abs. 2 des Bundesdatenschutzgesetzes aber nur dann zulässig, wenn

  • ➦ der Kunde eine fällige Forderung der Bank nicht erfüllt,

  • ➦ die durch rechtskräftiges Urteil oder in anderer Weise tituliert wurde, oder

  • ➦ die nach der Insolvenzordnung festgestellt wurde, oder

  • ➦ die der Kunde ausdrücklich anerkannt hat, und

  • ➦ der Kunde nach dem Eintritt der Fälligkeit der Forderung mindestens zweimal schriftlich gemahnt wurde, die erste Mahnung mindestens vier Wochen zurückliegt, der Kunde zuvor (frühestens bei der ersten Mahnung) auf die bevorstehende SCHUFA Meldung hingewiesen wurde und die Forderung von dem Kunden nicht bestritten wurde, oder

  • ➦ die Bank den Kredit wegen Zahlungsverzugs fristlos kündigen könnte und die Bank den Kunden zuvor vor einer möglichen SCUFA Meldung gewarnt hat.

 

Erstberatung Negativer SCHUFA Eintrag der Bank

Professionelle Prüfung Ihres Anliegens zum Thema Negativer SCHUFA Eintrag der Bank durch Fachanwalt für Bankrecht

Bezahlung online, per Überweisung oder Kartenzahlung in der Kanzlei

    

€ 99,00 inkl. 19 % MwSt.

Qualifizierte Erstberatung

Individuelle und umfassende Beratung durch spezialisierten Anwalt

Fachanwalt für Bankrecht

Geprüfte fachliche Qualifikation im Bankrecht

Erfahrene Prozessanwälte

Mehr als 600 Gerichtsverfahren gegen Banken

Unwirksame Kündigungen können SCHUFA Eintrag entgegenstehen

Erweist sich die Kündigung der Bank als unwirksam, bspw. weil den Kunden vor der Kündigung nicht unter Verweis auf die Folgen des weiteren Zahlungsverzugs gemahnt hat, ist der SCHUFA Eintrag mangels fälliger Forderung unzulässig. Denn der Darlehensrückzahlungsanspruch der Bank hängt von einer wirksamen Kündigung ab.

Beseitigungs- und Unterlassungsansprüche

War die SCHUFA-Eintragung rechtswidrig, hat der Bankkunde gegen die Bank einen Anspruch auf Beseitigung des negativen SCHUFA Eintrags und auf zukünftiges Unterlassen einer Eintragung ohne Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen. Diese Ansprüche können auch gerichtlich durchgesetzt werden.

Qualifizierte Erstberatung zum Pauschalpreis

✓ Prüfung Ihrer Fallunterlagen durch Fachanwalt für Bankrecht

✓ Telefonisches, persönliches oder digitales Beratungsgespräch

✓ Ausführliche Darstellung der Sach- und Rechtslage, Chancen und Risiken, prognostizierten Kosten und Handlungsmöglichkeiten

✓ Beantwortung Ihrer individuellen Fragen

✓ 100%ige Anrechnung der pauschalen Erstberatungsgebühr auf anschließende Vertretungsgebühren.

Prüfung Ihrer Unterlagen

Professionelle Prüfung eines SCHUFA Eintrags einer Bank

Bezahlung online, per Überweisung oder Kartenzahlung in der Kanzlei

    

€ 99,00 inkl. 19 % MwSt.

Schadensersatzanspruch des Kunden

Der Kunde hat bei einem Datenschutzverstoß zudem einen Anspruch auf Schadensersatz und auf Schmerzensgeld nach Art. 82 der Datenschutzgrundverordnung. Der Schadensersatzanspruch kann bspw. in dem Ersatz vorgerichtlicher Rechtsanwaltsgebühren liegen. In Betracht kommen aber auch andere Schäden, solange der Bankkunde nachweisen kann, dass diese aufgrund des rechtswidrigen Negativeintrages entstanden sind (Kausalität).

Entscheidungen aus unserer Praxis zu Negativen SCHUFA Einträgen

von
02-08-2021 19:32
von

Unterlassungsanspruch eines Darlehensnehmers wegen unzulässigem SCHUFA-Eintrag der AutoBank AG nach Widerruf eines Autokredits.

Relevante Vorschriften: § 1004 BGB, § 823 BGB, § 31 BDSG, Art. 6 DS-GVO

von